1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Fußball: Friedvolles Fest vor leeren Rängen

Fußball : Friedvolles Fest vor leeren Rängen

Das Konzept der Polizei ist aufgegangen. Beim Spiel der Fußball-Oberliga zwischen Ratingen 04/19 und dem KFC Uerdingen gab es keinerlei Zwischenfälle. Im April 2011 hatte es nach Krawallen 14 Verletzte gegeben.

Daher hatte die Polizei ein massives Aufgebot angekündigt. "Wir werden mit unser Präsenz zeigen, wer das Sagen hat", hatte Frank Sobotta, Sprecher der Kreispolizeibehörde Mettmann in der RP betont.

Dafür hatte er aber nicht nur Zustimmung erhalten, sondern auch Kopfschütteln. Krefelds Vorsitzender Lakis sagte bereits vor dem Spiel, dass viele Krefelder Zuschauer aufgrund dieser Aussage lieber zu Hause geblieben sind. Tatsächlich begleiteten nur etwa 200 ihren KFC über den Rhein. Und sie machten auch zum Spielbeginn lautstark deutlich, was sie von der scharfen Ankündigung der Polizei hielten. "Fußball-Fans sind keine Verbrecher", riefen sie.

Die Aufwendungen der Ratinger vor dem Spitzenspiel waren ebenfalls enorm gewesen. Neben dem normalen Ordnungsdienst wurden 40 professionelle Sicherheitskräfte engagiert. Vor der Gegentribüne und der verweisten Nordkurve, wo eigentlich Fans stehen sollten, waren Absperrgitter errichtet worden. Diese Gitter wurden von dem sich langweilenden Sicherheitspersonal bewacht. Da es sich um ein so genanntes Risikospiel handelte, herrschte Alkoholverbot.

  • Ratingen : Spieler und Fans prügeln sich nach Fußballspiel
  • Ratingen : Polizei will Fans vor Randale schützen
  • Zweites Remis : KFC Uerdingen nur 1:1 gegen Verl

Großer Verlierer an diesem 1. Advent war Ratingen 04/19. Dem Verein entstanden aufgrund der Auflagen nicht nur zusätzliche Kosten von rund 8000 Euro, sondern dem Verein entgingen auch Zuschauereinnahmen von rund 3000 Euro sowie ein ähnlich hoher Betrag aus dem Cateringbereich. Das Konzept der Polizei war aufgegangen. Dass die Fotografen gehindert wurden, hinter dem Tor ihre Arbeit zu verrichten, ging über das Ziel hinaus.

(ths)