Eishockey: Frenzel kommt aus Dresden

Eishockey: Frenzel kommt aus Dresden

Heute Abend wird Wiedersehen gefeiert – erst auf dem Eis, dann in der Dumeklemmerhalle. Drei Dutzend Spieler der Löwen und der Aliens kommen, darunter Dieter Frenzel, Ian Wood und Luigi Calce.

Heute Abend wird Wiedersehen gefeiert — erst auf dem Eis, dann in der Dumeklemmerhalle. Drei Dutzend Spieler der Löwen und der Aliens kommen, darunter Dieter Frenzel, Ian Wood und Luigi Calce.

Die Idee kam immer gut an, aber wer wollte es schon in die Hand nehmen? Ja, man müsste mal — dabei blieb es.

Stavros Mitakidis wollte es nicht beim Traum vom Wiedersehen belassen und nahm die Sache in die Hand. Er griff zum Telefonhörer und versuchte es mit den Nummern, die in seinem Büchlein standen. "Die meisten stimmten noch", sagt der Eishockey-Fan. "Die Kontakte von früher habe ich immer gepflegt. Und wenn mal eine Nummer nicht mehr stimmte, dann habe ich andere gefragt."

Tolle Idee, viel Arbeit

Nicht nur bei seinen Mitstreitern von früher, Roland Kleiner oder Christian Hurtz, stieß er auf offene Ohren, sondern natürlich auch bei Mike Krüger. "Eine tolle Idee", sagt dr Aliens-Präsident. "Aber es ist auch viel Arbeit, sie umzusetzen."

Und auch bei den Spielern, die er anrief, rannte Stavros Mitakidis quasi offene Türen ein. "Die Spieler waren alle begeistert", berichtet er. "Und wenn mal einer abgesagt hat, dann hatte er auch einen triftigen Grund."

  • Alte Bekannte

Geplant war das All-Star-Game recht flott, die Organisation bereitete doch viel Arbeit. Schließlich ist es nicht damit getan, den Termin mit der Stadt abzusprechen. Denn mit der Schlusssirene soll die Party erst richtig losgehen. Gefeiert wird aber nicht in der Eishalle, sondern im kleinen Saal in der Dumeklemmerhalle. "Wir haben einen DJ, der für Stimmung sorgen und die Fans richtig einheizen wird", verspricht Mitakidis.

Mehr noch. Damit auch die Spieler, die eine weite Anreise haben — Dieter Frenzel kommt aus Dresden, Marco Rentzsch und Heiko Awizus aus Berlin —, kräftig mitfeiern können, hat das Hotel "Schlüssel am Markt" zehn Zimmer kostenlos zur Verfügung gestellt. "Solch ein Sponsor ist natürlich eine große Hilfe", sagt Mitakidis, der viele Zuschauer und Fans erwartet. "Einige rechnen mit 500, ich glaube sogar: 1000 sind drin."

Er hofft, dass auch viele Fans in die Halle kommen, die lange nicht mehr dort gewesen sind. "Das Eishockey hat derzeit ein Imageproblem", gesteht Mitakidis. "Wir wollen, dass die Fans Luft schnuppern und die Liebe zum Eishockey wieder entdecken. Die Zeiten haben sich natürlich geändert, vieles ist anders, aber auch heute ist mehr möglich."

Beginnen wird das All-Star-Game um 19.30 Uhr, die Vorstellung beider Teams auf dem Eis wird ab 19.15 Uhr stattfinden. Wie gewohnt öffnet die Eishalle eine Stunde vor Spielbeginn für die Zuschauer ihre Türen.

Der Eintritt beträgt auf allen Plätzen für Erwachsene sieben Euro und für Jugendliche vier Euro. Im Eintrittspreis enthalten ist ebenfalls die in der Stadthalle stattfindende After Game Party, die um 22 Uhr steigt. Der Erlös ist für den Eishockey-Nachwuchs.

(RP)