Fussball: Effektives 04/19 schlägt Meerbusch

Fussball : Effektives 04/19 schlägt Meerbusch

Der Fußball-Oberligist gewinnt 3:0 im Derby – und ist besonders bei Standards gefährlich.

Ein Musterbeispiel an Effektivität lieferte Ratingen 04/19 im Derby beim TSV Meerbusch: In der ersten Halbzeit spielerisch unterlegen, führte der Fußball-Oberligist zur Halbzeit 2:0. Nach der Pause brachte der Tabellenvierte beim -sechsten die Partie souverän zu Ende – und gewann verdient 3:0.

„Mit den ersten 20 Minuten war ich nicht zufrieden“, sagte Trainer Alfonso del Cueto. „Da hatten wir ein paar Probleme. Aber mit unseren Standards haben wir uns ins Spiel gebracht.“ Wohl wahr: Nach zehn Minuten schlug Fatih Özbayrak einen Freistoß in den Strafraum. Tobias Peitz war mit dem Kopf zur Stelle und erzielte das 1:0.

In der Folge kamen die Ratinger besser ins Spiel, die besseren Möglichkeiten hatte jedoch der TSV. Ex-Regionalligaspieler Dennis Dowidat vergab freistehend nach einer Hereingabe. Auf der anderen Seite wurde Fynn Eckhardt nach einem fast abgewehrten Angriff im Strafraum gefoult – den fälligen Elfmeter verwandelte Dennis Ivosevic.

Angreifer Moses Lamidi war da schon gar nicht mehr im Spiel. Er hatte sich nach einem Sturz das Steißbein geprellt. Auch Phil Spillmann fehlte in Meerbusch – aus guten Gründen. Der Innenverteidiger hatte sich, ganz im Stile eines guten Kapitäns, für die zweite Mannschaft zur Verfügung gestellt, um der Bezirksligamannschaft beim Unternehmen Aufstieg zu helfen. Für ihn verteidigte Tobias Peitz hervorragend neben Ole Päffgen.

Nach dem 2:0 hatten es die Ratinger leichter auf dem Meerbuscher Kunstrasen, auch wenn die Gastgeber noch gute Chancen hatte. Doch Schüsse von Ridvan Balci und Emre Geneli parierte Schlussmann Dennis Raschka hervorragend. Überhaupt standen die Ratinger in der Abwehr extrem sicher: Meerbusch machte viel, machte aber auch viel falsch – vor allem, weil sie von den Gästen kaum Platz zum Atmen eingeräumt bekamen.

Nach dem Seitenwechsel spielte der RSV die Partie souverän zu Ende. Meerbusch hatte zwar mehr Ballbesitz, aber kaum noch nennenswerte Chancen. Eine große gab es noch: Doch van de Loo jagte den Ball nach einer Ecke aus kurzer Distanz über den rechten Winkel. Und so kam es, wie es kommen musste: Der RSV hatte mehr Platz zum kontern – einer davon führte, mustergültig ausgeführt, zum 3:0. Fatih Özbayrak schickte Emrah Cinar mit einem langen Diagonalball auf die Reise. Seinen Querpass verwandelte Kaan Terzi freistehend vor dem Tor. „Wir haben Meerbusch kommen lassen und hatten dann ein bisschen Glück mit den Standards“, sagte Erkan Ari, der im Mittelfeld eine starke Leistung ablieferte. „Natürlich war klar, dass Meerbusch mehr macht als wir, aber wir haben das clever gespielt.“ Auch Trainer del Cueto war sehr zufrieden. „Spielerisch war Meerbusch vielleicht etwas besser, aber die Jungs haben gut gekämpft. In der zweiten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt.“

Mehr von RP ONLINE