Golf: Drei DGC-Golfer gewinnen bei NRW-Meisterschaft

Golf : Drei DGC-Golfer gewinnen bei NRW-Meisterschaft

Frederik Schott, Lasse Frangenberg und Anna Hommel Döring ließen die Konkurrenz in ihren Altersklassen hinter sich.

(asch) Drei Nachwuchsgolfer des Düsseldorfer GC aus Ratingen sorgten für einen großen Erfolg: Sie holten am Wochenende bei den NRW-Meisterschaften den Titel nach Ratingen.

Beim Turnier der Altersklasse 18 hatte sich zunächst Frederik Eisenbeis vom Marienburger GC in den Vordergrund gespielt. Mit einer 69 (-2) auf dem Par-71-Kurs lag der Kölner nach der ersten Runde auf dem zweiten Rang. Und auch am Finaltag war Eisenbeis wieder blendend unterwegs, auch wenn er nicht jedes Fairway traf.

Auf Tee 18 ging der Marienburger schlaggleich mit Frederik Schott. Der Nationalspieler vom Düsseldorfer GC spielte eine ganz unglaubliche Runde und brachte im Verlauf neun Birdies und einen Eagle unter. Da auch Schott nicht alles gelang und er auf Bahn 9 einen Ball verloren geben musste, dafür aber seinen fünften Schlag aus dem Bunker souverän einlochte, blieb es bis zum Schlag ins 18. Grün spannend. Während Schott seinen zweiten Schlag ins Grün auf drei Meter an den Stock rollen ließ, flog die Kugel von Frederik Eisenbeis ein gutes Stück zu lang und war verloren. Eisenbeis musste mit einem Bogey Vorlieb nehmen, während Schott  mit seiner alles überragenden 64 (-7) am Ende doch mit drei Schlägen Vorsprung den Titel zum zweiten Mal in Folge holen konnte.

Jonas Baumgartner, der bei seinem Heimspiel am ersten Tag mit einer 68 (-3) die beste Runde abgeliefert hatte, war am Finaltag nicht so gut unterwegs und musste sich mit einer Even-Par-Runde begnügen. Damit fiel der Spieler des Junior Team Germany sogar noch aus den Medaillenrängen.

Bei den Jungen der AK16 zeigten zwei Youngster des Düsseldorfer GC, wie man den Heim-Platz richtig spielt und lagen damit am Ende vor den Kaderspielern des Golfverbandes NRW. Den Titel sicherte sich Lasse Frangenberg mit Runden von 75 und 74 Schlägen. Einen Zähler mehr hatte im Endklassement Marc Wedekind, der am ersten Tag mit einer 73 den zweitbesten Score erspielt hatte und am Finaltag eine 77 unterschreiben durfte. David Schmitz vom GC Hubbelrath durfte die Bronzemedaille in Empfang nehmen.

Tim Bertenbreiter, der mit einer 71 am ersten Tag die beste Runde im Feld der Jungen unterschrieben hatte, war am zweiten Tag sehr engagiert unterwegs, ärgerte sich dann aber nach einem schlechten Schlag so sehr, dass er einen Regelverstoß beging und von der Spielleitung dafür disqualifiziert wurde.

Neben dem grundsätzlich löblichen Ehrgeiz und Engagement der Nachwuchsgolfer wurde die Spielgeschwindigkeit der Jugendlichen gelobt, denn es wurden auf dem anspruchsvollen Platz meist Rundenzeiten von unter vier Stunden eingehalten. Oliver Dix, Vorstand Jugend des gastgebenden Traditionsclubs, hob bei der Siegerehrung hervor, dass er ein hochklassiges Wettspiel gesehen hatte.

Lara Stifter war in Dortmund mit einer 84er-Runde nicht optimal in die Meisterschaft gestartet. Am zweiten Wettkampftag lief es für die Spielerin des GC Hösel aber deutlich besser. Höhepunkt war ein Eagle auf Bahn 10, der dabei half, mit einer 74 noch bis auf Rang vier zu klettern.

Der Kampf um Gold und Silber verlief ungemein spannend. Emilia Omander vom GC Clostermanns Hof hatte mit einer überragenden 72 am ersten Tag vorgelegt, konnte mit einer 81 am Finaltag aber den Ansturm von Anna Hommel Döring nicht abwehren.

Die DGC-Spielerin wurde am Ende ihrer Favoritenrollen noch gerecht. Nach Runden mit 77 und 76 Schlägen lag Hommel Döring mit Omander schlaggleich an der Spitze und ein Stechen musste die Entscheidung bringen. Die Düsseldorferin setzte sich auf dem zweiten Extraloch durch und durfte über den Sieg jubeln.

Mehr von RP ONLINE