1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Lokalsport: Die SG muss für die Nordhreinliga planen

Lokalsport : Die SG muss für die Nordhreinliga planen

Nach der 26:32-Pleite in Ahlen ist der Abstieg für den Handball-Drittligisten quasi besiegelt.

Spätestens nach der nächsten deutlichen 26:32-Pleite bei der SG Ahlen ist klar - die SG Ratingen hat nach dieser Saison nichts mehr in der Dritten Handball-Liga zu suchen. Auch im nächsten Duell gegen einen Abstiegs-Konkurrenten hatte das Team um Spielertrainer Simon Breuer spätestens in der zweiten Hälfte nichts mehr zu bestellen und darf angesichts des Rückstandes von nunmehr zehn Punkten getrost die kommende Saison in der Nordrheinliga planen - das wird nichts mehr.

Dabei verlief die Partie wie so oft: Die erste Hälfte gestaltete das Löwenrudel halbwegs offen. Trotz des Sechs-Tore-Rückstandes nach 20 Minuten gingen die Ratinger dank einer Aufholjagd vor der Pause mit nur einem Treffer Rückstand in die Halbzeit. Doch drei schnelle Tore direkt nach der Pause sorgten schon dafür, dass Arthur Giela an der Seitenlinie seine Auszeit verschenken musste, ein weiterer Gegentreffer folgte und vom 13:18 erholten sich die Ratinger in der Folge überhaupt nicht mehr.

Einmal keimte noch Hoffnung auf, als die Ratinger Mitte der zweiten Hälfte den Rückstand mehrfach auf drei Tore verkürzen konnten. Doch eine Auszeit der Ahlener sowie ein (wie zuletzt leider häufig in wichtigen Situationen) verworfener Siebenmeter von Ben Schütte machten die Aufholjagd zunichte: Statt 24:27 stand es nun 23:28 und die Partie war gelaufen.

  • Hertha - Köln 2:1 : Kölns Abstieg scheint besiegelt
  • Lokalsport : Hoffnung trotz sportlichen Abstiegs
  • Lokalsport : Handball: Frauen des NHV sind nach Pleite abgestiegen

Überhaupt verteilte sich die Last in Ahlen auf ganz wenige Schultern. Marcel Müller, aus der zweiten Mannschaft hochgezogen, traf achtmal, immerhin fünf Treffer erzielten Breuer und Carsten Jacobs. Insgesamt war es jedoch wieder zu wenig.

"Wir planen schon die ganze Zeit zweigleisig, sprich, für den möglichen Klassenverbleib und auch für den Fall des Abstiegs in die Nordrheinliga", sagt Geschäftsführer Bastian Schlierkamp. "Wir wissen, dass das Spiel in Ahlen unser allerletzter Stohhalm war. Das haben wir verloren. Dennoch ist es rechnerisch noch möglich. Daher werden wir bis zum Schluss alles geben. Unser Kader bleibt ja in weiten Teilen zusammen. Wir werden versuchen, das Positive mitzunehmen und uns auch schon für den eventuellen Fall des Abstiegs vorbereiten und einspielen."

(RP)