Lokalsport: Die SG bekommt ein neues Gesicht

Lokalsport : Die SG bekommt ein neues Gesicht

Geschäftsführer Bastian Schlierkampf arbeitet an Verpflichtungen - Ben Schütte bleibt jedoch.

Der Kapitän bleibt an Bord. "Ich bin sehr glücklich darüber, dass Ben Schütte sich entschieden hat, noch ein letztes Jahr bei uns dran zu hängen", sagt Bastian Schlierkamp über den Linksaußen und aktuellen Kapitän der SG Ratingen. "Ben ist einer der Spieler, mit denen ich damals dieses Projekt begonnen habe. Er hat zwar sehr viel zu tun - um so mehr freue ich mich, dass er weiter für uns spielt."

Es ist eine weitere Personalie, die Schlierkamp für das Löwenrudel in der kommenden Saison abhaken kann. Denn der Neuanfang in der Nordrheinliga benötigt eine Menge Planung - und die SG irgendwie auch ein neues Gesicht. "Es ist ja klar, dass wir was ändern müssen", sagt Schlierkamp.

Da wäre zuerst der neue Trainer, der Spielertrainer Simon Breuer entlasten soll. Dort sind die SG Verantwortlichen sehr weit und führen Gespräche mit einem aussichtsreichen Kandidaten. Selbiges gilt auch für einen zweiten starken Torhüter neben David Ferne. "Dort sind wir ziemlich weit", sagt Schlierkamp, der auf eine Unterschrift in den nächsten Tagen hofft. Abgesehen davon sind jedoch einige Personalien noch in der Schwebe. Kai Funke wurde bereits als Kreisläufer verpflichtet, wer jedoch der zweite wird, ist noch offen.

Bislang spielt Bastien Arnaud neben Sebastian Bartmann, der aber nach der Saison gehen wird. "Bastien und Kai sind zwei komplett unterschiedliche Spielertypen. Bastien würde auch gerne bleiben, wir wollen da aber einem neuen Trainer auch ein gewisses Mitspracherecht einräumen", betont Schlierkamp. Dies gelte auch für die auslaufenden Verträge von Nikolai Lenz und Johann Oesterwind.

Doch noch ist die Saison nicht vorbei - denn die SG muss noch siebenmal in der Dritten Liga antreten, bevor der Gang nach unten angetreten werden muss. Heute (20 Uhr) geht es zum Tabellenzweiten Eintracht Hagen. "Auf Papier sind wir chancenlos", gibt Schlierkamp zu. "Aber man hat ja vergangene Woche gegen Dormagen schon gesehen, dass unsere Mannschaft besser aufgetreten ist als in den Wochen zuvor. Vielleicht ist es, weil der Druck ein bisschen weg ist. Wir werden versuchen, in Hagen alles zu geben, aber normalerweise haben wir dort nichts zu bestellen."

(RP)
Mehr von RP ONLINE