Fussball: Dezimierte Heiligenhauser holen Punkt gegen St. Tönis

Fussball : Dezimierte Heiligenhauser holen Punkt gegen St. Tönis

Acht Spieler fehlen dem Fußball-Landesligisten, dem trotz 2:0-Führung am Ende nur ein Remis gelingt.

(wm) Der SSVg Heiligenhaus ist kurz vor dem Landesliga-Heimspiel gegen DJK St. Tönis noch ein toller Einkauf gelungen. Vom Liga-Rivalen Rather SV konnte der Stürmer Derman Disbudak losgeeist werden. Der 27-Jährige hatte dort Probleme, saß zuletzt nur auf der Bank und wollte weg. Das erfuhr der Heiligenhauser Christos Karakitsos. Der nahm sofort Kontakt auf, die beiden kennen sich, und den Rest erledigte Vize Daniel Botteon. Und gestern, beim 2:2, wo der fünfte Punkt eingefahren wurde, da stand Disbudak schon in der Startelf.

Denn acht Stammspieler konnten nicht mitwirken. Mustafa Kalkan, Harun Can, Nils Remmert, Karakitsos und Fayzullah Demirkol waren alle verletzt, Dennis Krol und Marcus Bryks beruflich verhindert, Max Heckhoff brummte letztmals seine Rotsperre ab. Da konnte Trainer Hakan Yalcinkaja nur über zwei Wechselspieler verfügen: Baki Aydin und Mustafa Ali-Khan. Dennoch spielten seine Schützlinge in der ersten Hälfte leicht überlegen und als es kurz nach dem Wechsel 2:0 hieß, der Japaner Yakumaru hatte ein feines Zuspiel von Disbudak eingeschossen, da deutete einiges auf den zweiten Saisonsieg hin.

Aber nun stürmte nur noch St. Tönis. Der Ausgleich war schnell hergestellt, auch wenn zwischenzeitlich Sven van Beuningen, der beste Heiligenhauser, nur den Gäste-Pfosten traf, aber St. Tönis griff unentwegt an. Auch sie hämmerten den Ball noch ans Heiligenhauser Gebälk (80.) und als der Schlusspfiff ertönte, da wussten alle, dass es ein glücklicher Punkt war. Auch wenn Yalcinkaja das abschwächte: "Wenn acht Stammkräfte nicht zur Verfügung stehen, dann ist es immer schwer zu punkten. Das ist uns gelungen. Aber St. Tönis spiele bärenstark."

Neben van Beuningen zeigte auch Thilo van Schwamen wieder eine Klasse-Vorstellung. Bei seinem frühen 1:0 half ihm auch etwas Gäste-Torwart Julian Bobis, der den Ball nicht festhalten konnte. Thilo van Schwamen war es egal, er setzte entschlossen nach und traf. Bestechend aber sein Zweikampfverhalten in der Vierer-Kette. In dieser Rolle gefiel auch van Beuningen, der im zweiten Durchgang als Stürmer gezwungen war, ständig hinten zu helfen.

SSVg: Kersten - van Schwamen, Narita, Cengic, Acici, van Beuningen, Horn, Yakumaru (75. Aydin), Falco, Disbudak, Tepebas (80. Ali Khan). Tore: 1:0 van Schwamen (8.), 2:0 Yakumaru (49.), 2:1 Siebe (53.), 2:2 Drubel (70.). Zuschauer: 85.