Eishockey: Cohut bringt die Ice Aliens gegen Neuss auf die Siegerstraße

Eishockey: Cohut bringt die Ice Aliens gegen Neuss auf die Siegerstraße

Nach zwei Treffern des Zugangs fahren die Ratinger in der Eishockey-Regionalliga einen am Ende ungefährdeten Sieg im Derby ein.

Das rechte obere Toreck und Marvin Cohut – am Freitagabend waren die beide ziemlich beste Freunde. Der Neuzugang der Ratinger Ice Aliens traf nämlich am heimischen Sandbach gleich zweimal gegen den Neusser EV in den Winkel – und ebnete seiner Mannschaft somit den Weg zum am Ende mühsamer als nötigen 3:2 (1:0, 2:2, 0:0)-Erfolg in der Eishockey-Regionalliga.

Auf Papier waren die Gastgeber im Derby der klare Favorit. Doch auf dem Spielberichtsbogen fehlten Namen ohne Ende. Kapitän Dennis Fischbuch fehlte nach einer Zahn-OP, Tobias Brazda war gesperrt. Top-Verteidiger Tom Giesen verletzt – und so fehlten noch weitere Namen. Trainer Krystian Sikorski musste die Reihen ziemlich umbauen.

Das merkte man dem Spiel der Aliens auch an. Sie brauchten ein wenig, um in die Partie zu kommen, dominierten Neuss dann aber doch immer deutlicher. Nur das Toreschießen, das wollte nicht so klappen. Erst Cohut brach nach neun Minuten den Bann. Er zirkelte sich aus der rechten Ecke vor das Tor und vollstreckte eiskalt. Haiko Hirsch vergab die zweite große Chance per Alleingang, in Unterzahl verfehlten noch Stefan Traut und Simon Klemmer das Tor. Auf der anderen Seite hatten die Aliens durchaus Glück: Holger Schrills verpasste in Überzahl, schön freigespielt, das leere Tor, gleich mehrfach hielt auch Torhüter Christoph Oster glänzend.

  • Eishockey : Ice Aliens sind erstmals Favorit

Das Manko der fehlenden Tore wurde im Mittelabschnitt schnell behoben. Cohut legte Treffer Nummer zwei per Alleingang nach, Tim Brazda schien die Aliens mit dem 3:0 auf Rosen zu betten. Dann jedoch hielt eine gewisse Sorglosigkeit einzug – und die Neusser kamen durch Stefan Kaltenborn und Jaime Lind noch vor der Pausensirene auf einen Treffer heran.

Doch auch das Anschlusstor der Gäste verhinderte nicht, dass die Partie im Schlussabschnitt auf einem sehr überschaubaren Niveau vor sich hin plätscherte. Gute Chancen blieben auf beiden Seiten weitgehend aus – auch die letzte Maßnahme der Gäste, Goalie Ken Passmann vom Eis zu nehmen, brachte nichts Zählbares mehr ein Es blieb beim verdienten Sieg der Aliens. Am Sonntag (19 Uhr) gastieren die Ratinger bei der Soester EG – auf Papier ebenfalls schlagbar.

Mehr von RP ONLINE