1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Serie Ratinger Sportstätten (3): Clubraum bietet Blick auf das Spielfeld

Serie Ratinger Sportstätten (3) : Clubraum bietet Blick auf das Spielfeld

Kaum ein Mitglied des TuS Lintorf hat in der Halle Breitscheider Weg mehr erlebt als Trainer Michael Krauß. Sein persönliches Highlight: Ein Duell zwischen zwei ehemaligen Volleyball-Bundesligisten.

Ratingen Michael Krauß lässt sich ohne Zweifel als "Mr. TuS Lintorf" beschreiben. Der Abteilungsleiter des Bereiches Turnen, worunter auch die Sportarten Volleyball, Basketball und Floorball fallen, ist seit 36 Jahren Vereinsmitglied und zurzeit als Spielertrainer der zweiten Mannschaft der Volleyball-Herren aktiv. Die Sporthalle am Breitscheider Weg kennt der 57-Jährige daher wie kein Zweiter.

Zahlreiche Spiele hat er dort selbst absolviert, Pokalkrimis miterlebt und ehemalige Spitzenspieler in Aktion beobachtet. "Ein Highlight war definitiv, als wir anlässlich des 75-jährigen Vereinsbestehens 1983 die damaligen Bundesligisten SSF Bonn und USC Gießen für ein Gastspiel gewinnen konnten", erinnert sich Krauß. Mittlerweile besteht die Halle am Schulzentrum in Lintorf schon über 40 Jahre.

Einen neuen Schliff bekam sie, als vor vier Jahren ein komplett neuer Boden verlegt und die Tribüne umgebaut wurden. "Jetzt passen 250 Leute in die Halle", sagt Krauß, der an der Renovierung jedoch eine Fehlkonstruktion bemängelt: "Die Volleyballer haben nicht genügend Freiraum, da die Markierungen nicht wie gewünscht gezogen wurden." Trotzdem sei es eine gute Turnierhalle, da insgesamt fünf Spielfelder zur Verfügung stehen, wodurch auf unterschiedliche Umstände jederzeit flexibel reagiert werden kann.

Das größte Lob - vor allem von Gastteams und dem Westdeutschen Volleyball-Verband - bekommt die Halle aber für ihren Clubraum. Denn selbst von dort kann jeder Zuschauer auf das Feld blicken. "Das ist keine Selbstverständlichkeit. Oft findet die Bewirtung abseits vom Spielgeschehen statt", weiß Krauß aus eigener Erfahrung. Für den Lintorfer selbst hat die gut funktionierende Zusammenarbeit mit der Stadt einen hohen Stellenwert. "Immer wenn wir die Halle brauchen, dann wird sie uns auch zur Verfügung gestellt."

Doch nicht nur Sportarten wie Volleyball oder Handball sind am Breitscheider Weg zu Hause. Auch das Hallenspielfest - eine für Eltern und Kinder konzipierte Veranstaltung - findet hier jeden Winter statt. Unter dem Motto "Wir bringen Menschen in Bewegung" konnte sich der Nachwuchs in diesem Jahr bei der bereits 24. Auflage durch die Halle hangeln oder auf der Hüpfburg austoben. "Meistens finden solche Spielfeste im Sommer statt. Und wir wollen den Kindern durch die uns zu Verfügung stehenden Gerätschaften auch bei kälteren Temperaturen etwas bieten", erklärt Krauß, der wohl auch in Zukunft noch die eine oder andere Stunde in der Sporthalle am Breitscheider Weg verbringen wird - als Sportler, Trainer und Zuschauer.

(new)