Handball: Böcker schießt gegen SG: Retortenverein

Handball : Böcker schießt gegen SG: Retortenverein

Angst kennt Christian Böcker nicht. So etwas kannte er noch nie. Warum sollte er auch bei knapp zwei Meter Körpergröße und gefühlten zwei Zentnern reiner Muskelmasse? Am Samstag, um 18 Uhr, tritt der TV-Handballer mit seiner Truppe zum Verbandsliga-Derby bei der unbesiegten SG Ratingen an. Hier gilt das Gleiche. Angst? "Bestimmt nicht", so der 27 Jahre alte Student, der kurz vor dem Abschluss in den Bereichen Betriebswirtschaft und Sport-Management steht. "Klar können wir diese SG packen. Voraussetzung ist, dass alle 120 Prozent geben."

Er hat sich die SG, diesen nicht unbedingt geliebten Konkurrenten, natürlich längst angeschaut. Zusammen mit seinen Mitspielern Tristan Beckmann, Stefan Hölzel, Daniel van den Berg, Chris Schweinsberg, dazu noch etliche TV-Fans, saß er auf der Tribüne, als Bastian Schlierkamp und Co. den TV Kettwig ganz locker auseinander nahmen.

Seit dem Sommer läuft Christian Böcker wieder für den Turnverein auf, nachdem das Ende des Studiums naht. Und dass er in der Abwehr eine ungeheuere Hilfe ist, weiß jeder. Der schon in der TV-Jugend bestens geschulte Abwehrspezialist, der den Mittelpunkt im Innenblock bildet, ist übrigens überhaupt nicht gut auf die SG zu sprechen: "Das ist ein Retortenverein. Bei uns kommen fast alle Spieler aus der eigenen Jugend. Pawlick, die beiden Beckmanns, die beiden Jochems, Gloyna, ich — wir sind echte TVer. Die SG kennt so etwas nicht."

Am Samstagabend, gleich nach dem Sensationssieg über Aufderhöhe, nahm sich Christian Böcker seine Mitspieler vor. "Zum nächsten Training bringe ich rohes Fleisch mit, Eier kommen dazu," erklärte er. Sein Trainer Peter Zander hörte gerne hin. Der mag kernige Burschen wie Böcker, die auch ein Rückstand nicht aus der Bahn wirft, die zupacken, die jedem Gegenspieler Angst und Respekt einjagen können.

Hinzu kommt freilich, dass Böcker auch ein vorzüglicher Kreisläufer ist, bestens geschult, schon in der TV-Jugend. 22 Tore hat er bisher in den sieben Spielen geworfen. Durch den dritten Saisonsieg über Aufderhöhe, für den es die erste Saisonniederlage war, haben sich die Grün-Weißen auf Platz sieben verbessert. Und dass sie auch auswärts punkten können, bekam kürzlich der TV Ohligs zu spüren.

Und Christian Böcker vom TV Ratingen äußerte zum Derby einen Riesen-Wunsch: "Alle altgedienten TV-Cracks, lasst euch blicken. Unterstützt uns TVer, die SG zu bezwingen."

(w-m)
Mehr von RP ONLINE