Fussball: Aufstiegsträume der RSV-Reserve platzen nach Heimpleite

Fussball : Aufstiegsträume der RSV-Reserve platzen nach Heimpleite

Der ehemalige Tabellenführer der Fußball-Bezirksliga verliert 1:2 gegen Lohausen. An den Aufstieg glaubt vorerst keiner mehr.

(wm) Die Nachbarvereine haben alle Landesliga-Aufstiegsträume von Ratingen 04/19 II zerstört. Die SG Unterrath machte es kürzlich vor, wie man im Keramag-Sportpark gewinnen kann, die Wittlaerer legten nach, sie zeigten letzten Sonntag große Heimstärke, und nun kam mit dem SV Lohausen ein Team, das nicht absteigen will. Da die Ratinger nie zu der Form fanden, die sie bis tief in die Rückrunde auszeichnete und schließlich die Tabellenspitze erbrachte, wurde 1:2 verloren. Eine völlig verdiente Niederlage, denn erneut wurden die Angriffe viel zu durchsichtig vorgetragen. 

Niemand glaubt jetzt noch nach dieser Durststrecke, in der es in den letzten fünf Bezirksligaspielen vier Niederlagen gab, an den Titelgewinn. Younes Fagrach, der Spielführer, ist eigentlich immer optimistisch, wenn er auf anstehende Ziele angesprochen wird. "Alle Träume sind wie eine Blase geplatzt", schimpfte er und verzog sich schnellstens in die Kabine. Trainer Deniz Aktag: "Wir sind Aufsteiger, das sollte niemand vergessen. Meister werden wir nicht, aber das wird verkraftet. Wir greifen neu an."

Heute noch will er die Spieler nennen, die neu dazu kommen. Es sollen einige sein. Nicht mehr dabei sind ab sofort Daniel Rehag und der erst im Winter aus Velbert gekommene Ahmed Kizilisik. Aktas ist unzufrieden mit ihnen, sie verlassen ohnehin den Verein.

Im ersten Durchgang tat sich nichts auf beiden Seiten. Der SV Lohausen wartete geduldig aus gesicherter Deckung ab, was die Ratinger in der Offensive so drauf haben und das war bitterwenig. Dann stand es plötzlich 1:0 durch Kris Leipzig. Rechts hatte sich Paschalis Ivantzikis durchgesetzt und der passte fein auf Leipzig. Aber diese Lohausener warf das nicht aus der Bahn, sie wurden immer besser und bald lag die RSV-Reserve 1:2 zurück. Beim 1:1-Ausgleich patzte links Florian Gnida, der ein Laufduell klar verlor, dann 1:2 durch einen ganz dicken Patzer von Oliver Münzer. Der vertändelte den Ball, jagte hinterher und verursachte einen Elfmeter.

Für die siegreichen Lohausener war es anschließend ein Festtag, der Ligaerhalt ist greifbar nahe. Deren Torwart Sebastian Geidel, der frühere Publikumsliebling in Tiefenbroich: „Das 0:1 schmerzte, wir haben es aber verkraftet und waren dann klar besser." Allein der frühere Ratinger Kevin Schimanski hätte in der Endphase mit zwei Großchancen seine Lohausener noch höher nach vorne schießen können.

04/19 II: Bas- Schulte (46. Rehag), Schultz, Münzer (71. Cinar), Gnida, Fagrach, Derichs (60. Aksoy), Wollert, Leipzig, Kizilisik, Ivantzikis. Tore: 1:0 Leipzig (50.), 1:1 Große-Ophoff (57.), 1:2 Behlau (67.). Zuschauer: 90.

Mehr von RP ONLINE