1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Fußball: Auch Prengel und Hub fallen aus

Fußball : Auch Prengel und Hub fallen aus

Fußball-Oberligist Ratingen 04/19 empfängt am Sonntag den VfB Speldorf. Gleich drei Spieler der Viererkette fallen verletzt aus: Kapitän Patrick Fiedorra, Christoph Hub und Stefan Prengel. Im Mittelfeld rangeln Harun Celebi und Daniel Rehag um den freien Platz.

04/19 war richtig gut in Schwung. Vier Siege in Folge feierte die Mannschaft von Trainer Alfonso del Cueto zuletzt und erzielte dabei 16:1 Tore. Kann die Mannschaft nach zweiwöchiger Pause Sonntag gegen den VfB Speldorf an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen? Das ist die Gretchenfrage.

Die Stimmung bei den Blau-Gelben ist natürlich gut. "Aber wir müssen uns konzentrieren", fordert Trainer Alfonso del Cueto. "Im Fußball geht alles sehr schnell." Dabei erinnert er natürlich an das Länderspiel der Deutschen gegen Schweden, wo die Gastgeber nach einer Stunde 4:0 führten und sich am Ende mit einem 4:4 begnügen mussten.

Voller Respekt spricht del Cueto von Speldorf, obwohl sich der ehemalige NRW-Ligist bislang nicht mit Ruhm bekleckert hat und auf Rang acht steht. "Speldorf ist keine blinde Truppe. Aber sie müssen gewinnen, wenn sie oben dran bleiben wollen", sagt der Spanier. "Das ist gut für uns und für das Spiel. Wenn meine Jungs gut drauf sind, setzen wir einen Dreier."

Der Coach klingt zuversichtlich, obwohl mit Patrick Fiedorra (Bandscheibenvorfall) und Ahemt Isiklar (Lehrgang) zwei Leistungsträger ausfallen. Freitagabend beim Training wurde die bisherige Ungewissheit zur Gewissheit, worauf del Cueto gerne verzichtet hätte: Auch Stefan Prengel (Leiste) und Christoph Hub (Oberschenkelzerrung), die zuletzt nur gelaufen waren, mussten das Training abbrechen und stehen am Sonntag nicht zur Verfügung. "Dann müssen eben die jungen Leute ran", meinte der Coach, dem nur Björn Rohpeter als Stammkraft der Viererkette übrig geblieben ist.

Der Einsatz von Daniel Rehag, dem zuletzt nur die Reservistenrolle zukam, ist unsicherer denn je. "Er muss im Training zeigen, das er spielen will", hatte der Trainer gefordert. Der exzentrische Mittelfeldspieler, der gerne die Diva gibt, hat dem Coach jedoch im Training zu verstehen gegeben: "Ich kann mich nicht ändern." Dieser Satz des 26-Jährigen hat den Coach wiederum auf die Palme gebracht: "Willst Du Dein Leben lang so bleiben?" Damit scheint völlig offen, wie es weitergeht. Der Spanier hat die Tür aber noch nicht zugeschlagen: "Wenn er sich anbietet, ist das okay. Aber wir haben noch andere Optionen." Zum Beispiel Harun Celebi, der erst vor vier Wochen kam, zweimal eingewechselt wurde und jeweils ein Tor erzielte.

(RP/ac)