1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

ASV Tiefenbroich plant für die Kreisliga A

Fußball : ASV Tiefenbroich plant für die Kreisliga A

Beim Saisonabbruch wegen Corona belegen die Fußballer Rang zwei in der Kreisliga B – das soll nach Informationen des Vereins jedoch zum Aufstieg reichen, weil auch das Torverhältnis für die Mannschaft spricht.

Totale Gewissheit herrscht beim ASV Tiefenbroich noch nicht, aber alle rund um die Sohlstättenstraße sind zuversichtlich, dass in der kommenden Fußballsaison wieder in der Kreisliga A gespielt wird. 2017 sind die Blau-Weißen abgestiegen, nun wurde vor dem Corona-Stopp in der Kreisliga B Platz zwei belegt und der sollte zum Aufstieg reichen. Der FC Büderich II steht mit 46 Punkten zwar an der Spitze, dann folgen die Tiefenbroicher (45 Punkte), aber wohl nur deshalb, weil für sie das letzte Spiel dieser abgebrochenen Saison ausfiel. Da wollte der Erzrivale Türkgücü Ratingen nicht zum überall mit Spannung erwarteten Derby antreten. An der Schwarzbachstraße wurde befürchtet, beim großen Rivalen aus Tiefenbroich gibt es einen Corona-Fall. Zu Unrecht, wie sich schon zwei Tage später herausstellte. Aber die heiß ersehnten Punkte für den ASV gab es nicht.

„Nach unseren Recherchen und Verbands-Gesprächen über Video-Konferenzen sind wir dennoch der Aufsteiger“, sagt das Vorstandsmitglied David Ziegler. „Es wurden Berechnungen aufgestellt, wer aufsteigen darf. Und das sind wir. Nur die offizielle Bestätigung fehlt noch. Wir wären freilich viel lieber sportlich, also ohne jeden Makel aufgestiegen, wir haben schließlich den Büderichern gegenüber auch das bessere Torverhältnis, aber nun warten wir noch das offizielle Urteil ab.“

Die neue Spielzeit ist jedenfalls schon ganz für die Kreisliga A zugeschnitten. Am Montag wird dafür, wenn auch unter den bekannten Einschränkungen, das Training unter Cheftrainer Udo Bartsch wieder aufgenommen. Die Mannschaft bleibt jedenfalls komplett zusammen. Ob neue Spieler dazu kommen, ist ungewiss, aber alle freuen sich auf drei gute eigene A-Junioren: Ali Can Aktag, Henry Regh und Julian Schlösser. Sie wurden von Bernd Kunda vorzüglich geschult und David Ziegler ist jetzt schon begeistert von ihnen: „Alle drei bringen viel Talent mit. Da sind alle besonders drauf gespannt.“ Der Inhaber einer Tiefenbroicher Firma für den Werbebereich kennt den Jugendbereich seines Vereins genau, seine drei Jungs trage alle das Blau-Weiße Trikot.

In der sportlichen Führung gibt es in der neuen Spielzeit eine Änderung. Tim Hansmeier, 33 Jahre alt, Ur-Breitscheider und seit zwei Jahren Cotrainer, wird der neue Chef. Udo Bartsch aber bleibt seinem Stammverein erhalten, er wird künftig in beratender Form zur Verfügung stehen. Etwas Sorge hat der ASV mit seinem Torjäger Raphael Baerwald, der in den 18 Einsätzen elf Treffer erzielte. Nun hat er einen Job bei der Berufsfeuerwehr bekommen und wie das nun zeitlich alles abläuft, muss abgewartet werden. Und ob Kevin Oellers, der in 15 Spielen 19 Treffer erzielte, nach seiner schweren Knieverletzung noch einmal zurück kommt, steht ebenfalls in den Sternen.

Auch im Jugendbereich läuft es vorzüglich. Alle vier Mannschaften von der D- bis zur A-Jugend nehmen an der Aufstiegsrunde zur Leistungsklasse teil. Diese Spiele werden nach der Sommerpause ausgetragen. Bernd Kunda bleibt der A-Jugendtrainer, er wird zudem die gesamte Jugend-Oberaufsicht führen.