Eishockey: Aliens-Torjäger Gries trifft vier Mal

Eishockey : Aliens-Torjäger Gries trifft vier Mal

Thorsten Gries hieß der Mann des Abends. Beim Duell des Vorletzten gegen den Letzten der Eishockey-Oberliga bereitete die Nummer 16 der Ratinger ein Tor vor und steuerte gleich vier Treffer zum 12:2 (5:1, 2:0, 5:1) Erfolg selber bei.

Die Mannschaft von Janus Wilczek scheint mit dem ECH Neuwied ihren neuen Lieblingsgegner gefunden zu haben. Die Ratinger haben bisher zwei Siege aus zehn Spielen geholt und bei beiden Siegen hieß der Gegner Neuwied.

Bei den Rheinland-Pfälzern gewannen die Aliens nur knapp mit 4:3. Beim Heimspiel gestern war die Überlegenheit der Mannschaft um Kapitän Jan-Phillip Priebsch von Beginn an deutlich zu sehen. Nach knapp vier Minuten eröffnete Gries den Torregen mit seinem ersten Treffer an diesem Abend. Nach der Vorlage von Marvin Wintgen kam er frei zum Schuss und hatte keine Mühe den Puck im Tor unterzubringen.

Der Ausgleich für die Gäste, der nur zwölf Sekunden nach der Führung fiel, schockte die Aliens keines Wegs. Bis zur ersten Drittelpause erhöhten die Ratinger noch auf 5:1, wobei einige Treffer auch durch schwere individuelle Fehler der Neuwieder begünstigt waren.

Den Gästen war der Frust aufgrund des Rückstandes anzumerken. In der 19. Minute erhielt Richard Kajer eine fünf Minuten Strafe plus Spieldauer, nachdem er Andre Ehlert mit voller Wucht fast auf die Bank der Aliens beförderte.

Im zweiten Drittel war das Spiel etwas ausgeglichener als in den ersten 20 Minuten. Es gab zahlreiche Chancen auf beiden Seiten, aber die Spieler scheiterten oft an den jeweiligen Torhütern. Vor allem Bastian Jakob verhinderte mit guten Paraden einige Treffer für die Gäste aus Neuwied, durch die es noch einmal spannend hätte werden können. Spätestens jedoch nach dem 6:1 durch Gries und dem 7:1 durch Matzken war das Spiel gelaufen und die Aliens konnten den Sieg im letzten Drittel locker nach Hause bringen.

Trotz des deutlichen Erfolges waren die Schwächen der Aliens weiterhin sichtbar. Einfache Puckverluste, schlecht gespielte Pässe und individuelle Fehler waren prägend für das Spiel, was stärkere Gegner ausnutzen. Nach sieben Niederlagen in Folge, teils sogar zweistellig, tut dieser Sieg jedoch allen gut. Da das Team am kommenden Wochenende spielfrei hat, kann es den Erfolg sogar länger auskosten.

(new)
Mehr von RP ONLINE