1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Lokalsport: Aliens: Die ewige Frage nach der Konstanz

Lokalsport : Aliens: Die ewige Frage nach der Konstanz

Der Eishockey-Regionalligist verliert gegen Diez-Limburg nach Penaltys. Das Wechselspiel zwischen Sieg und Niederlage geht weiter.

Alexander Jacobs kann sie langsam nicht mehr hören, diese Frage nach der fehlenden Konstanz bei den Ratinger Ice Aliens. "Wie oft muss ich es noch sagen?", entgegnete der Trainer des Eishockey-Regionalligisten. "Diese Liga kann man nicht mit der letztjährigen Liga vergleichen. Es gibt keine einfachen Spiele mehr." Einen Beleg für diese Aussage lieferte wieder einmal das Wochenende. Nach einem 6:2-Sieg gegen die Luchse Lauterbach am Freitag verloren die Ice Aliens am Sonntag bei der EG Diez-Limburg mit 4:5 (2:0, 0:2, 2:2, 0:1) nach Penaltyschießen.

Irgendwie passt die Niederlage beim jetzigen Tabellenvorletzen jedoch ins Bild, und zwar in eines, indem der amtierende Meister Probleme hat, zwei oder drei Spiele in Folge zu gewinnen. Außer Frage steht dabei, dass die Ice Aliens als Tabellenzweiter weiterhin auf Kurs sind. Fakt ist, dass in dieser Saison mehrere Mannschaften oben mitmischen. Fakt ist aber auch, dass die Qualität im Kader im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich gestiegen ist. Auch wenn nach Ansicht von Jacobs mit Jan-Philipp Priebsch und Lucas Becker zwei "Charakterspieler" den Verein verlassen haben.

Von fehlender Konstanz will der Niederländer deswegen nichts hören - und führt dazu gleich eine ganze Liste von Gründen an. Es gebe keine sicheren Siege mehr wie im Vorjahr, sagt Jacobs. Dazu habe man viele Verletzte und müsse ständig die Reihen umbauen. So auch beim Spiel gegen Diez-Limburg. Dustin Schumacher musste mit einer ausgekugelten Schulter vorzeitig das Eis verlassen. Und auch für Marvin Moch war die Begegnung wegen einer Fußverletzung vor Spielschluss beendet.

Dabei erwischten die Ice Aliens den besseren Start in die Partie und gingen durch Tore von Tobias Brazda (8.) und Schumacher (20.) mit einer Zwei-Tore-Führung in die erste Drittelpause. Im Mittelabschnitt wendete sich jedoch das Blatt - dank der gut gefüllten Ratinger Strafbank. "Wir haben uns selbst geschlagen, weil wir zu disziplinlos waren", sagte Stürmer Dennis Fischbuch. Die Folge: Diez-Limburg erzielte durch Andrey Teljukin und Konstantin Firsanov den Ausgleich. Beim deutlichen 13:1-Hinspielsieg der Ratinger hatte das Top-Duo der Gastgeber gefehlt.

"Wenn wir auswärts 2:0 führen, müssen wir uns cleverer verhalten", meinte Fischbuch. Der Kapitän bewahrte die Ice Aliens im Schlussdrittel mit einem Doppelpack (53./57.) noch vor einer Niederlage in der regulären Spielzeit. Im Penaltyschießen hatten jedoch die Gastgeber in Person von Firsanov das letzte Wort. "Der Punkt war wichtig. So haben wir Platz zwei behauptet", sagte Jacobs und fügte an: "Mit vier Punkten aus zwei Spielen bin ich zufrieden."

Die Spitzenposition und damit die beste Ausgangslage für das Viertelfinale ist für die Ice Aliens jedoch in weite Ferne gerückt. Bei zwei verbleibenden Partien beträgt der Rückstand auf Hamm vier Punkte. "Es wird schwer, da wir es nicht mehr selber in der Hand haben. Aber wir glauben noch an den ersten Platz", sagte Fischbuch.

(new)