A-Jugend aus TV Ratingen und TuS Lintorf ist Erster der Regionalliga

Handball : Ratingens Jugendhandballer sind spitze

Die Kooperation zwischen dem TV Ratingen und dem TuS 08 Lintorf im Jugendbereich kann sich sehen lassen: In der Regionalliga ist die A-Jugend Tabellenführer, die Reserve spielt in der Oberliga. Beide Klubs profitieren bereits von den Talenten im Seniorenbereich.

Mit zwei Kracher-Ergebnissen ist die A-Jugend des TV Ratingen, die mit dem TuS 08 Lintorf kooperiert, in die Handball-Regionalliga gestartet. Erst setzten sich die Schützlinge von Cheftrainer Ralf Trimborn bei der HSG Siebengebirge 27:25 durch, und dann warfen sie am Wochenende den MTV Köln mit einem sensationellen 35:16 aus der Europaringhalle. Das brachte die Tabellenspitze, die es nun gilt, am Samstag bei der Unitas Haan (15.30 Uhr,  Adlerstraße) zu verteidigen. Haan ist Sechster.

Hinter dieser Erfolgsstory steht in Andreas Boes ein Mann, der jeden Tag in der Halle zu finden ist. Der 54 Jahre alte Lintorfer Schul-Hausmeister sitzt nicht nur neben Trimborn bei dieser A-Jugend auf der Bank, er ist auch für die „A 2“ zuständig, sie spielt immerhin in der Oberliga. Und die in der Landesliga spielende Herren-Reserve des TuS 08 betreut Boes ebenfalls. Immer an Trimborns Seite. Aus dem Spielgeschehen hält er sich raus, das überlässt er voll und ganz dem Chef, von einigen Ratschlägen abgesehen, aber all die Nebenschauplätze, die es bei drei Mannschaften automatisch gibt, die bewältigt Andreas Boes. Früher stand er beim ASV Tiefenbroich im Fußball-Tor, dann beim TuS Breitscheid, er war auch Fußballtrainer. Aber als sein Sohn Moritz Handball spielen wollte, freilich ebenfalls als Torwart, da zog es den unglaublich hilfsbereiten Papa zu dieser Sportart.

Sohn Moritz spielt im zweiten Jahr A-Jugend, er ist in der Ausbildung zum Kanalbauer. Also ein knallharter Job, aber Handball-Torhüter sind harte Jungs. Er nimmt es auch in Kauf, dass im Tor gegenwärtig Max Zeidler die Nase vorne hat und in der Start-Sieben in der Regel beginnt. Es stehen aber für beide A-Jugendteams nur drei Torleute zur Verfügung, und so bekommen alle erhebliche Spielanteile. „Für unsere A 1 haben wir einen 17-Mann-Kader, alle wollen spielen. Und das freut uns, nur Spielpraxis bringt die Jungs weiter“, sagt Andreas Boes. „Wir sehen also zu, das auch in der A 2 gute Jungs von oben zum Einsatz kommen.“ Hinzu kommen noch die Senioren-Teams des TV Ratingen und des TuS 08, also erste und zweite Mannschaft. Deren Trainer schauen genau hin, ob sie für ihre Spiele einen A-Junior haben können oder auch zwei oder drei. Alle sind gut.

Steuert das Spielgeschehen aus der Mitte heraus: Leon Pape. Foto: Roger Greday/TVR

So die Pape-Zwillinge. Leon ist der Spielmacher, Robin der herausragende Kreisläufer. Tim Schoppe ist auf links ein wieselflinker Flügelstürmer. Der körperlich robuste Sam Moore ist überall einsetzbar, vor allem im Innenblock. Und dann stand kürzlich ein interessanter Linkshänder auf der Matte. Das ist Christoph Guth, er wohnt in Wesel, spielte bisher bei Jahn Hiesfeld. Der 17-Jährige wollte aber unbedingt Regionalliga spielen. Seine Eltern erledigen die Fahrerei, also dreimal pro Woche zum Training und dann zusätzlich zum Spiel, und jetzt haben die Ratinger einen weiteren vorzüglichen Rechtsangreifer.

Setze Köln zuletzt sieben Bälle in die Maschen: Thierry Greday. Foto: Roger Greday/TVR

Auch über Thierry Greday gibt es eine interessante Geschichte. Der Rückraum-Bomber wohnt in Lintorf und spielte vorher beim ART Düsseldorf und zuletzt bei TuSem Essen. In diesem Sommer schloss er sich aber der Ratinger-Lintorfer Kooperation an, und was er drauf hat, musste zuletzt der MTV Köln erleben, dem der Allrounder sieben Bälle in die Maschen setzte. Thierry bringt immer die ganz Familie mit, Eltern, Oma und Opa, alle kommen. Solche Fans, die solch unglaubliche Begeisterung ausstrahlen, kann jede Mannschaft bestens gebrauchen.

Mehr von RP ONLINE