Fussball: 04/19 lässt sich den Schneid abkaufen

Fussball : 04/19 lässt sich den Schneid abkaufen

Der Fußball-Oberligist kann mit dem körperlich robusten Spiel der SpVg Schonnebeck nicht mithalten und verliert 0:3.

Das Beste an diesem Spieltag? „Dass wir immer noch Vierter sind, auch wenn ich nicht weiß, wie das sein kann“, sagt Alfonso del Cueto. Der Trainer von Ratingen 04/19 hat in der Fußball-Oberliga mit dem 0:3 bei der SpVg Schonnebeck gerade die zweite Niederlage in Folge kassiert. Doch weil die Konkurrenz sich im Tiefschlaf befindet, hat das kleine Leistungstief der Ratinger tabellarisch noch keine Auswirkungen. „Trotzdem bin ich natürlich nicht zufrieden mit der Pleite“, gibt del Cueto zu. „Obwohl ich meiner Mannschaft nicht viel vorwerfen kann. Wir wollten das Spiel gewinnen, aber Schonnebeck hat gekämpft, getreten und sich einfach etwas mehr gewehrt. Das sind halt Essener Mannschaften, da kommt es immer mehr auf die Einstellung als auf das Spielerische an.“

Letzteres gelang den Ratingern in der ersten Hälfte dennoch ganz gut. Es ging mit 0:0 in die Pause, doch die Gäste hätten durchaus führen können. Alleine Angreifer Emrah Cinar hatte mehrfach den ersten Treffer auf dem Fuß. Kurz vor der Pause vergab der Stürmer freistehend aus rund fünf Metern und schob den Ball neben das Tor. „Der muss drin sein“, sagte del Cueto. „Wenn du das Tor machst, läuft alles für dich.“

Was sich vor der Pause mit einer zweistelligen Anzahl von Ecken für Schonnebeck andeutete, wurde dann nach dem Seitenwechsel zum Genickschlag für den RSV. Ein Eckball, per Kopf verlängert, landete plötzlich vor Torjäger Marc Enger, der die Führung erzielte. Nur neun Minuten später folgte das 0:2. Kapitän Phil Spillmann verlor den Ball im eigenen Strafraum, Denzel Oteng Adjej bedankte sich mit dem Treffer.

Danach hatten die Ratinger noch durchaus Chancen. Zuerst scheiterte Kaan Terzi nach einem Alleingang und schoss den ehemaligen RSV-Keeper Marc Grote an. Danach verballerte Terzi eine Möglichkeit aus etwas schwierigem Winkel. So kamen die Ratinger die Ausgleich nie mehr näher. „Wir hatten Chancen, haben aber auch Geschenke verteilt“, betonte del Cueto, der sich über die recht lockere Linie des Schiedsrichters ärgerte: „Vor dem 3:0 für Schonnebeck war es ein klares Foul gegen uns, aber das wurde nicht gepfiffen. Die einzige Gelbe Karte im Spiel kassierte Tobias Peitz, der damit nächste Woche gesperrt ist. Verstehe ich nicht.“

Immerhin darf dann wieder Fatih Özbayrak spielen, der gegen Schonnebeck gesperrt fehlte. „Aber dann spielen wir gegen Hilden, die sind auch noch nicht gesichert und brauchen jeden Punkt, das wird das nächste schwere Spiel für uns. Wir haben jetzt zweimal verloren, das ist für den Kopf gar nicht gut. Wir müssen uns jetzt sammeln. Noch stehen drei Spiele in der Saison an. Wir müssen noch ein paar Punkte holen, dürfen die Saison jetzt nicht herschenken.“ Denn immer darauf hoffen, dass auch die Konkurrenz patzt, wie die SSVg Velbert im Heimspiel gegen Kleve, das kann irgendwann dann doch mal ins Auge gehen.

Mehr von RP ONLINE