1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

04/19 katapultiert sich zum Titelkandidaten

Nach Verstärkungen : 04/19 katapultiert sich zum Titelkandidaten

Der Fußball-Oberligist verpflichtet zwei Top-Spieler für die Offensive. Dazu verstärkt den Klub in Volker Boix ein alter Bekannter am Schreibtisch.

Tiefstapeln ist nicht mehr: Ratingen 04/19 gehört nun auch offiziell zu den Titelfavoriten in der Fußball-Oberliga. Dafür sorgte der Klub allerspätestens mit der Verpflichtung von Moses Lamidi und Sergen Sezen, die beide einen Vertrag für zwei Jahre unterschrieben. Lamidi war in der vergangenen Spielzeit in der Rückrunde offensiver Stammspieler bei der SSVg Velbert. Und Sezen traf in bislang jeder seiner vergangenen drei Spielzeiten, die er in der Oberliga absolvierte, mehr als zehn Mal – und das als Flügelspieler.

Dass RSV-Präsident Jens Stieghorst beide Spieler verpflichten konnte, ist durchaus ein Coup. Denn gerade Sezen wurde gejagt. „Ich hatte Angebote aus der ganzen Oberliga“, sagt der 23-Jährige unumwunden. „Es waren auch Regionalliga-Teams dabei. Die waren mir aber zu weit weg. Ich will mein Studium ernsthaft betreiben, da war Ratingen insgesamt die beste Lösung für mich. Und hat auch den besten Eindruck hinterlassen. Herr Stieghorst hat sich sehr um mich bemüht.“ Beide Fußballer betonen, wie wichtig ihnen in Ratingen die „weichen“ Faktoren für ihre Entscheidung waren: eine gute, sportlich starke Mannschaft. Ein anerkannter Trainer. Und ein ruhiges, ehrliches Umfeld. „Das macht alles einen tollen Eindruck auf mich“, sagt Lamidi.

Beide haben auch gemeinsam, dass sie das Ziel, den Aufstieg in die Regionalliga mit dem RSV zu schaffen, unumwunden aussprechen. „Wir haben eine ganz starke Mannschaft“, sagt Lamidi. „Auch wenn andere Teams natürlich auch gute Spieler verpflichtet haben, müssen wir uns vor niemandem in der Liga verstecken. Alle Gegner sind schlagbar, es wird in der Saison darauf ankommen, wer den besten Start hinlegt und wer am Ende am stabilsten spielt.“ Er weiß mit seinen 30 Jahren, wovon er spricht. Er war lange genug als Profi im Fußball unterwegs. „Ich habe mich aber auch bewusst für Ratingen entschieden, weil wir hier unter Profi-Bedingungen arbeiten, ich aber letztlich auch einen normalen Job ausüben kann“, sagt er. „Mit 30 Jahren wird es langsam Zeit, Fußball als Hobby zu sehen. Wenn auch unter tollen Bedingungen.“

Präsident Stieghorst und Trainer Alfonso del Cueto wissen, was die beiden Verpflichtungen bedeuten. Denn kleine Brötchen backt der RSV mit dieser Mannschaft sicherlich nicht mehr. Jede Position ist doppelt besetzt, einige Spieler der Ratinger gehören zu den besten Spielern der Liga: Mit Verteidigern wie Phil Spillmann und Orhan Dombayci, Dennis Raschka im Tor und Sezen, Lamidi oder Fatih Özbayrak in der Offensive ist für den RSV tatsächlich alles drin. Dazu will das Duo beitragen. „Ich hoffe, dass ich mit meinen 30 Jahren meine Erfahrung an diesen jungen, extrem talentierten Haufen weitergeben kann“, sagt Lamidi. Sezen möchte sich nach einem nicht so guten Jahr in der Regionalliga bei Fortuna II wieder nach vorne schießen. „Ich hatte viel Verletzungspech in der vergangenen Saison, außerdem kamen oft Spieler aus der ersten Mannschaft runter, weswegen ich oft auf der Bank saß“, stellt der Student fest. „Nun will ich wieder spielen und Tore schießen.“

Doch nicht nur auf dem Platz rüstet 04/19 auf. Aus einer Bierlaune auf dem Ratinger Marktplatz heraus entstand bei einem zufälligen Treffen die Idee, Volker Boix stärker in den Klub einzubinden. Der jahrelange Stadionsprecher der Düsseldorfer EG und des Mehrkampf-Meetings fand den Gedanken – wie auch Stieghorst – auch am nächsten Morgen immer noch sehr attraktiv.

Und so wurde Volker Boix nun als Geschäftsstellenleiter des RSV eingestellt. Er soll dem Vereinsvorstand zuarbeiten, sich um tägliche Belange des Klubs kümmern, Ansprechpartner für Mitglieder sein – und auch sein Wissen einbringen. „In den 70er Jahren sind wir für den EC Ratingen persönlich klinkenputzen gegangen“, berichtet Boix und ergänzt: „Das habe ich heute nicht mehr vor. Aber vielleicht kann ich einiges weitergeben aus meiner Erfahrung.“