Fussball: 04/19 ist noch nicht in der Saison angekommen

Fussball : 04/19 ist noch nicht in der Saison angekommen

Der Fußball-Oberligist ist nicht in der Lage, konstant gute Leistungen abzuliefern. Die logische Folge: Aktuell reicht es nur zu Rang zehn.

Wenn ein Fußball-Trainer bei seiner Mannschaft den Charakter in Frage stellt – dann muss etwas im Argen sein. Alfonso del Cueto hatte im Vorfeld des Spiels beim 1. FC Monheim über die Einstellung seiner Spieler geredet – genauer gesagt, über die nicht immer vorhandene. Falls der Coach des Fußball-Oberligisten seine Spieler damit Aufwecken wollte, ist ihm das nicht gelungen: 04/19 spielte – obwohl 80 Minuten in Überzahl – nur mäßig und verdiente sich deshalb auch nicht mehr als ein 1:1.

Das Saisonziel des RSV, ein Platz unter den ersten Vier in der Tabelle, scheint nach 13 Spielen in der Saison ernsthaft in Gefahr. Der desaströse Saisonstart, gefolgt von immer wieder unerklärlichen Aussetzern wie beim 1:4 gegen Schlusslicht FSV Duisburg (es ist der bis heute einzige Sieg des Aufsteigers in dieser Saison), spülten erst 17 Punkte auf das Konto: Eine Saison, so trist wie das neue Heimtrikot der Ratinger, das in einem fahlen gelb gehalten ist, droht.

Die Gründe für das mäßige Abschneiden sind vielfältig. Dabei wurde der Kader vor der Saison eigentlich massiv verstärkt. Potenziell ist der RSV ein Aufstiegskandidat – wahnsinnig viel stärker ist der unangefochtene Tabellenführer VfB Homberg auch nicht besetzt. Der ist allerdings eine Einheit auf dem Platz – und exakt das lässt 04/19 in vielen Spielen der Saison bislang vermissen.

Zetereien bei Auswechslungen, dumme und überflüssige Platzverweise – gerade in Sachen Disziplin scheint am Stadionring noch Bedarf zur Nachbesserung zu herrschen. Das ist auch auf dem Platz sichtbar: Zu selten helfen sich die Spieler untereinander, zu sehr wirkt das 04/19-Gebilde oft wie eine Ansammlung von Ich-AGs. Das ist schade, weil die Spieler im Kader der Oberligisten für sich fast durch die Bank keine schlechten Jungs sind – nur können sie es nicht gemeinsam auf den Platz bringen.

13 bis 14 Punkte wollte del Cueto vor dem Spiel in Monheim noch holen bis zur Winterpause. Zwei verlor das Team schon wieder in Monheim. Sechs Spiele bleiben noch, in denen 04/19 geraten ist, die aktuelle Tabellensituation ein wenig erträglicher zu gestalten. Neuer Spieler braucht der Verein dafür sicherlich nicht. Die Qualität im Kader ist mit Akteuren wie Phil Spillmann, Orhan Dombayci, Fatih Özbayrak, Sergen Sezen oder Moses Lamidi extrem groß. Wenn es alle Spieler jetzt noch schaffen, ihre Egos dem Team unter zu ordnen, könnte es trotz fahler Trikots noch eine spannende Rest-Saison werden.

Mehr von RP ONLINE