Fussball: 04/19 II – im Top-Spiel aus der Krise?

Fussball : 04/19 II – im Top-Spiel aus der Krise?

Mit einem Sieg gegen Sparta Bilk (heute, 19.30 Uhr) würde der Bezirksligist platz eins festigen.

(wm) Der Spitzenreiter wird von allen Mannschaften gejagt, das war nie anders und wird immer so bleiben. Das macht den Mannschaftssport so richtig spannend. Es ist brutal hart und Ratingen 04/19 II bekommt es in diesen Tagen voll und ganz zu spüren. Die letzten beiden Bezirksligaspiele gingen verloren, es gelang kein Treffer, weil der bis vor Kurzem beste Angriff der Liga an den gegnerischen Abwehr-Bollwerken scheiterte. Und dann im Offensivdruck wegen Rückstand ausgekontert wurde.

Heute Abend (Donnerstag, 19.30 Uhr) erwarten die Ratinger im Sportpark Keramag den alten Rivalen und Mitaufsteiger Sparta Bilk. Auf zwei Punkte ist der Ratinger Vorsprung gegenüber den engsten Verfolgern Schwarz-Weiß 06 und VfB Hilden II zusammen geschmolzen und dieses knappe Polster gilt es nun zu verteidigen. Es wird hammerschwer, denn Sparta, 4:2-Sieger im Hinspiel, ist wieder in guter Form und hat Platz vier erobert. In den letzten sechs Spielen landeten die Düsseldorfer fünf Siege. Zu den Ratingern ganz oben besteht wieder Blickkontakt, der Rückstand beträgt sechs Punkte. Wenn also heute Abend der Sportpark erobert wird, dann ist der Traditionsverein von der Fährstraße wieder dabei im „Konzert der Giganten“.

Das freilich wollen die Ratinger verhindern. Marius Gerhardt steht wieder im Tor, zuletzt in Kaarst war er verhindert, und nun ist er richtig heiß auf dieses Spitzentreffen: „Schon in der letzten Saison, als wir Meister wurden und Sparta als Zweiter mit aufstieg, lieferten wir uns ganz enge Nachbarderbys. So wird das auch diesmal zugehen. Wir kennen uns genau. Wir wussten allerdings auch schon lange, dass es plötzlich eine schwierige Phase geben kann. Die ist eingetroffen. Aber wer Meister werden will, der muss damit klarkommen. Dieses Spiel besitzt Extrawürze. Wir jedenfalls freuen uns darauf, es gilt schließlich, die Spitze zu verteidigen.“ Der 24-jährige Derendorfer will Lehrer werden und studiert in Bochum.

„Die Abwehr bereitet uns Kopfschmerzen“, sagt Trainer Deniz Aktag. Er weiß es, vier Gegentore in Kaarst, das ist nicht das Niveau, mit dem seine Truppe an die Spitze vordrang. Aber die bewährten Innenverteidiger Philipp Schultz und Oliver Münzer sind verletzt, ebenso Rechtsverteidiger Jonas Schulte. Auch Julius Wrede ist nicht fit. Da mussten zuletzt wertvolle Leute mit Offensivcharakter wie Timo Derichs oder Marcel van Bonn nach hinten rücken. „Aber wir wissen ja, was zuletzt schief gelaufen ist“, so Aktag. „Wir sind schließlich lernfähig.“ Bei den Gästen fehlt ihr großer Torjäger Sebastian Schweers. Den 31 Jahre alten Ur-Tiefenbroicher plagt ein Bündelriss im Oberschenkel und macht einen Einsatz unmöglich. In den 19 Sparta-Einsätzen bisher schoss er 16 Tore. Donnerstag Abend ist er jedenfalls nur Zuschauer und sein Vater Jürgen, ebenfalls ein „Fußballverrückter“, fehlt ganz. Der zählt zu den Organisatoren des BV-Turniers und dies nimmt den Banker total in Anspruch.

Mehr von RP ONLINE