Lokalsport: 04/19: Drei Punkte und zwei Rote Karten

Lokalsport : 04/19: Drei Punkte und zwei Rote Karten

Der Fußball-Oberligist fährt mit am Ende nur noch neun Spielern einen 3:2-Erfolg bei Schwarz-Weiß Essen ein.

Wer wissen möchte, wie nah Freud und Leid im Fußball bei einander liegen können, hätte am Sonntag einfach nur für rund zehn Minuten Fatih Özbayrak beobachten müssen. Der Mittelfeldspieler von Ratingen 04/19 hatte während des Gastspiels bei ETB Schwarz-Weiß Essen in der 72. Minute die Gelb-Rote Karte gesehen. Er saß danach wie ein Häufchen Elend auf der Tribüne des Stadions am Uhlenkrug. Man sah ihm an - den Bärendienst an seiner Mannschaft erkannte er sofort. Erst recht, als Essen in Überzahl den Ausgleich erzielte, vier Minuten vor Schluss. Da konnte Özbayrak gar nicht mehr hinsehen, vergrub das Gesicht. Nur um zwei Minuten später das ganze Stadion zusammen zu schreien - aus Freude über den Siegtreffer.

Am Ende musste Ratingen den Sieg gar mit neun Spielern ins Ziel bringen. War die zweite Gelbe Karte für Özbayrak schon höchst überflüssig, war das Foul von Tim Manstein noch dämlicher. Der Mittelfeldspieler hatte es vollbracht, in den drei Minuten nach seiner Einwechslung den Siegtreffer mit einem satten Schuss vorzubereiten - um dann nach einem überharten Tackling an der Mittellinie mit der Roten Karte vom Platz zu fliegen. "Das ist nicht zu entschuldigen", sagte Trainer Karl Weiß. "Dabei habe ich Tim eigentlich als erfahrenen Spieler gebracht. Sein Verhalten verstehe ich nicht."

Doch die Art und Weise, wie die Ratinger Mannschaft trotz der Widrigkeiten den vierten Sieg in Folge einfuhr, spricht für den aktuellen Lauf des Teams. Am Uhlenkrug war nämlich noch keine Minute gespielt, da zappelte der Ball im Netz. Carlos Penan hatte sich im Strafraum erneut schön durchgetankt. Danach spielte der RSV gefällig, die schwachen Außen Ismail Cakici und Samuel Limbasan (die beide später ausgewechselt wurden) standen sich jedoch selbst und einem zweiten Treffer im Weg. Eine merkwürdige Aktion von Cakici leitete den Ausgleich ein. Nach einem hohen Bein gab es einen Freistoß, der ins Tor verlängert wurde. Doch Ratingen präsentierte sich auch nach der Pause stärker, der gute Erkan Ari erzielte nach einer Vorlage von Penan das 2:1 mit einem trockenen Flachschuss. Daraufhin hätten Ari und der ebenfalls starke Ole Päffgen das Spiel entscheiden können, scheiterten jedoch am Schlussmann.

Es folgte eine pure Nervenschlacht. Auf dem Platz wurde nur noch provoziert, Özbayrak flog runter. Und vier Minuten vor dem Ende bekam Cedric Vennemann aus dem Gewühl den Ball vor die Füße und staubte ab. Essen drückte auf den Sieg - doch Ratingen traf. Mansteins Schuss hätte schon ein Tor verdient gehabt, Penan nahm den Abpraller an, brachte ihn wieder in den Strafraum, dort köpfte ihn Phil Spillmann zum Siegtreffer ein. Manstein sah dann Rot, 04/19 verteidigte mit Mann und Maus, brachte den Sieg über die Zeit. "Wir haben aktuell einen Lauf", sagte Matchwinner Carlos Penan. "Und dann gewinnt man solche Spiele auch. Ich habe immer dran geglaubt, dass wir das noch packen."

(RP)