Ratingen: Spitzenamt für CDU-Chef in Erftstadt

Ratingen : Spitzenamt für CDU-Chef in Erftstadt

David Lüngen wurde zum Ersten Beigeordneten gewählt. Das hat Folgen für die politische Landschaft Ratingens.

Die Zeichen stehen klar auf Veränderung — vor allem für David Lüngen, aber auch für Ratingen und die CDU. Der 33-jährige Jurist wurde am Dienstag einstimmig zum neuen Ersten Beigeordneten von Erftstadt gewählt — eine Stadt im Schatten von Köln, großräumig umrahmt von Düren, Kerpen und Zülpich. Wann Lüngen die neue Stelle in der Verwaltung der 52 000 Einwohner zählenden Stadt antreten wird, ist noch nicht ganz klar. Klar ist jedoch, dass er sich als Ratinger CDU-Chef voll im Wahlkampf engagieren will. "Wir wollen, dass Klaus Konrad Pesch Bürgermeister wird", betonte Lüngen im RP-Gespräch. Bereits in der kommenden Woche wird es eine Sitzung des Parteivorstandes geben, auf der weitere Details besprochen werden sollen. Wie berichtet, wird Pesch, der Erste Beigeordnete, von vier Parteien unterstützt: CDU, Grüne, SPD und FDP.

Lüngen ist bis zum Jahr 2015 als Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes gewählt worden. Dem Vernehmen nach will er dieses Amt auch bis zu diesem Zeitpunkt ausüben. Fest steht, dass er nicht mehr für das Amt des ersten stellvertretenden Bürgermeisters kandidieren wird. Auf den Politiker, der in Erftstadt Stellvertreter des Bürgermeisters sein wird, kommen neue Herausforderungen zu. "Ich hatte mich auf die Ausschreibung beworben, weil das Anforderungsprofil einfach zu mir passt", erklärte Lüngen, der sich eine Wohnung in Erftstadt suchen, seiner Heimatstadt Ratingen aber eng verbunden bleiben wird. Mit einem Abschied von Ratingen habe der berufliche Wechsel nichts zu tun, fügte er an.

Künftig wird er sich vor allem um die Bereiche Soziales, Jugend und Schule kümmern — Themenfelder, die er in Ratingen viele Jahre lang beackert hat. Lüngen ist zurzeit Leiter des Büros des Bürgermeisters von Nettetal. In Erftstadt ("50 Autominuten von Ratingen entfernt") ist er für die Amtszeit von acht Jahren gewählt worden.

Eine weitere Spitzenkraft aus der Ratinger CDU hatte vor einiger Zeit einen ähnlichen Wechsel vollzogen. Brigitte Schwerdtfeger arbeitet mittlerweile als Beigeordnete in Willich, gab wegen der Belastung im Job den Vorsitz des starken Ortsverbandes Mitte auf. Neuer Chef wurde dort Ex-Bürgermeister Wolfgang Diedrich, der in Ratingen immer noch große Sympathien genießt.

CDU-Fraktionschef Ewald Vielhaus freute sich für Lüngen. "Es ist eine berufliche Herausforderung. Und es ist zweifellos ein Karrieresprung", betonte Vielhaus.

Lüngen galt lange Zeit parteiintern als Bürgermeister-Kandidat. Doch zu diesem Schritt wollte und konnte er sich letztlich nicht durchringen. Und so wurde klar, dass sich die CDU eine andere Person suchen musste. Dass dabei Klaus Konrad Pesch heraussprang, der im Schulterschluss mit SPD, Grünen und FDP gegen Bürgermeister Harald Birkenkamp (Bürger Union) antreten wird, galt für Beobachter als dicke Überraschung. Mittelfristig zeichnet sich an der Spitze der CDU ein Wechsel ab, denn Lüngen wird den Spagat zwischen Spitzenamt in Erftstadt und Leitungsfunktion in Ratingen kaum bewerkstelligen können. Die nächsten Schritte sind für ihn klar. "Wir werden nun mit ganzer Kraft in den Wahlkampf gehen und an unserem Programm arbeiten", versicherte er.

(RP)
Mehr von RP ONLINE