1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Ratingen: SPD fordert mehr Sitzbänke für Ost

Ratingen : SPD fordert mehr Sitzbänke für Ost

Außerdem soll es auf einem ehemaligen Spielplatz einen Vital-Parcours für mehr Bewegung geben.

Ost Der Bedarf ist da, Bewegung und Entspannung liegen eng beieinander. Die SPD hat für den nächsten Seniorenrat und Bezirksausschuss Mitte zwei Tagesordnungspunkte beantragt, in denen es um die Verbesserung des Angebotes an Sitzmöglichkeiten im Grünzug Ost im Eisenhüttengelände und um die Weiterentwicklung des nicht mehr genutzten Spielplatzes am Caspar-Strack-Weg zu einem Vital-Parcours geht.

Foto: Blazy Achim

In Ratingen Ost wohnen viele ältere Menschen. Durch die Eröffnung der Seniorenwohnanlage an der Eisenhüttenstraße hat sich diese Zahl noch erhöht.

Aus dem Kreis der älteren Menschen in Ratingen Ost wurde der Wunsch an die SPD herangetragen, gerade im ansprechend gestalteten Grünzug im Eisenhüttengelände doch mehr Bänke aufzustellen.

Außer zwei Bänken am Spielplatz am Arnold-Dresen-Weg gibt es im gesamten Grünzug keine Sitzmöglichkeiten.

Dieser Zustand sollte aus Sicht der SPD geändert werden, zumal es dort ausreichend Möglichkeiten gibt, sinnvoll Sitzgelegenheiten aufzustellen. Die SPD will daher die Verwaltung beauftragen, im Bereich des Grünzuges Ost im Eisenhüttengelände (Arnold-Dresen-Weg, Winternheimweg, Caspar-Strack-Weg, Ernst-Baier-Weg) Sitzgelegenheiten aufzustellen.

Hinzu kommt, dass aufgrund von Anwohnerbeschwerden offenkundig der Spielplatz am Caspar-Strack-Weg seit langer Zeit nur noch eine leere und ungenutzte Fläche ist. Da auch Beschlüsse zu einem Vital-Parcours als Angebot zur sportlichen Betätigung für ältere Menschen mit Outdoor-Sport- bzw. Fitnessgeräten getroffen wurden, besteht aus Sicht der SPD nun die Möglichkeit, diesen ehemaligen Spielplatz entsprechend weiterzuentwickeln.

Der Bedarf sei unstrittig im Stadtteil gegeben, die vakante Fläche bietet sich an. Möglicherweise ergeben sich auch Kooperationsmöglichkeiten mit dem Betreiber der nebenan liegenden Seniorenwohnanlage. Aus diesem Grunde möchte die SPD, dass geprüft wird, ob und wie der nicht mehr genutzte Spielplatz am Caspar-Strack-Weg in einen Vital-Parcours umgewandelt werden kann.

Bereits vor fast einem Jahr hatte es einen Vorstoß gegeben: SPD-Fraktionschef Christian Wiglow bat den Bürgermeister um Prüfung, ob und inwieweit es möglich wäre, in Ratingen Ost auf der Wegstrecke zwischen den Seniorenwohnungen Auf der Aue und dem Lebensmittelgeschäft an der Homberger Straße (Edeka) Sitzgelegenheiten aufzustellen. Hintergrund dieser Bitte waren Wünsche von Bürgern aus Seniorenwohnungen, die auf dem Weg zum Einkauf gerne einmal ein paar Verschnaufpausen einlegen würden.

Wer nur mal eben sitzen und sich ausruhen möchte, der hat es in der Innenstadt und im unmittelbaren Umkreis des historischen Zentrums nicht leicht. Vor allem ältere Menschen beklagen, dass an wichtigen Straßen und Plätzen Verweilmöglichkeiten fehlen. Das soll sich ändern.

Die Stadt hatte bereits im Juni des vergangenen Jahres eine große Sitzbank-Offensive geplant, die erst im Jahr 2018 greifen sollte. Die Verwaltung hatte zu prüfen, wie und wo man auf den Zugangsstraßen (zum Beispiel Grabenstraße, Bahnstraße, Hochstraße, Poststraße, Mülheimer Straße) Sitzmöglichkeiten schaffen kann. Zudem sollte man klären, wo im Bereich des Einkaufsbereichs im Calor-Carré Sitzbänke installiert werden können. Zuletzt hatten sich Bürgerwünsche gehäuft, auch auf den Zugangsstraßen in die Innenstadt Sitzmöglichkeiten einzurichten. Diese könnten auf der Bahnstraße, Poststraße und der Mülheimer Straße beispielsweise mit einer Aufwertung der bestehenden Bushaltestellen kombiniert werden. Auch der Seniorenrat setzt sich für mehr Sitzbänke ein.

(RP)