Ratingen: Sparkasse HRV zieht Berater aus vier Filialen ab

Ratingen: Sparkasse HRV zieht Berater aus vier Filialen ab

Am 1. Januar 2019 werden vier Filialen der Sparkasse HRV zu Selbstbedienungsstandorten. In Hilden ist dies die Filiale Walder Straße, in Ratingen sind es die Filialen Homberger Straße und Berliner Platz, in Velbert der Standort Tönisheide.

Das Selbstbedienungs(SB)-Angebot der vier Filialen bleibt erhalten. Die bisherigen Berater der vier Standorte ziehen in nahegelegene andere Filialen der Sparkasse um und bleiben Ansprechpartner für ihre Kunden.

Jörg Buschmann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse HRV, erläutert die Hintergründe der bevorstehenden Veränderungen: "Um zukunftsfähig zu bleiben, müssen wir in jeder Hinsicht am Puls der Zeit bleiben. Dazu gehört auch eine genaue Beobachtung unserer Filiallandschaft. Und wenn wir feststellen, dass diese Landschaft nicht mehr zu den Wünschen unserer Kunden passt, dann müssen wir darauf reagieren. Die vier Filialen, um die es geht, werden de facto schon heute vor allem als Selbstbedienungsstandorte genutzt. Ein Standort, an dem zum Beispiel nur noch selten eine persönliche Beratung in Anspruch genommen wird, ist nicht wirtschaftlich und aus kaufmännischer Sicht als personenbedienter Service- und Beratungsstandort nicht zu halten."

  • Ratingen : Sparkasse HRV ist auch per Messenger erreichbar

Der Trend zu online genutzten Dienstleistungen hält unverändert an - mit steigender Tendenz. Mittlerweile werden über 50 Prozent der Girokonten online geführt. In die Sparkassenfiliale kommen Kunden dagegen immer seltener, teilweise sogar nur einmal jährlich, um sich dort beraten zu lassen. Und das ist vor allem bei komplexeren Themen wie Altersvorsorge oder Baufinanzierung der Fall. Dabei bevorzugen die Kunden größere Filialen, die zudem oft in unmittelbarer Nähe von Einkaufsmöglichkeiten liegen. Das SB-Angebot mit Geldautomat, Kontoauszugsdrucker oder Service-Terminal wird häufiger genutzt als das persönliche Beratungsgespräch - im Durchschnitt rund 24mal pro Jahr. Am stärksten frequentiert wird inzwischen der digitale Weg zur Sparkasse: Rund 300 Mal im Jahr besucht ein Kunde seine Sparkasse über die Internetfiliale.

(RP)
Mehr von RP ONLINE