Soroptimistinnen kochen mit Kindern im Spielhaus Oberilp

Heiligenhaus : Soroptimistinnen kochen mit Kindern

Jeden Mittwoch kochen Mitglieder des Service Clubs bei einem Projekt mit Oberilper Kindern.

Es ist kunterbunt auf dem Küchentisch im Oberilper Spielhaus. Auf der einen Seite werden gerade Möhren klein geschnitten, während auf der anderen gerade ein Bund mit grünen Kräutern gezückt wird: „Das ist Petersilie, die muss auch ganz klein geschnitten werden“, erklärt Desirée Angelkorte einer Gruppe von kleinen Nachwuchsköchen und die finden: „Petersilie riecht gut.“ Beste Voraussetzungen also, denn heute werden sie Gemüsefrikassee mit Vollkornreis, frischem Spargel und zum Nachtisch einen leckeren Erdbeershake auf den Tisch bringen.

Bevor allerdings geschlemmt wird, muss das Mahl natürlich erst zubereitet werden,  – und das übernimmt an diesem Nachmittag eben der junge Oberilper Kochnachwuchs im Alter von sechs bis acht Jahren. Unterstützt werden sie beim Schnippeln von Olivia Werthmann und Susan Küpper. Die beiden gehören dem 208. deutschen Club von Soroptimist International an, einem weltweit agierenden Service Club, der Frauen vernetzt, der im letzten Jahr das Kochprojekt „Kids-Kitchen – coole Kinder kochen“ in der Oberilp aus der Taufe gehoben hat.

Jeden Mittwoch stehen zwei der insgesamt 26 Schwestern aus Heiligenhaus und Velbert gemeinsam mit Köchin Angelkorte in der Küche des Spielhauses und kochen gemeinsam frisches, leckeres Essen. Die Idee dahinter hatte der im Mai 2014 gegründete Verein schon länger. „Im Februar 2017 haben wir  dann Kontakt mit dem Oberilper Stadtteilbüro aufgenommen und gefragt, was können wir im Stadtteil tun?“, erinnert sich die Präsidentin Gudrun Sieg-Küster. Ein Vorschlag damals: Ein Projekt mit dem Spielhaus; eine Idee, die nicht nur bei den Mit-Schwestern gut ankam, sondern auch bei Spielhaus-Chef Christoph Meschede. In einer kleinen Arbeitsgruppe erstellten die Schwestern ein Konzept, das die Kinder ganzheitlich in den Kochprozess mit einbezieht: Von den ersten Kochversuchen, über das Kennenlernen gesunder Lebensmittel, dem Lesen, Verstehen und Umsetzen verschiedenster Gerichte, bis hin zum nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln. Feinmotorik und Sozialverhalten werden dabei ganz spielerisch geschult und das Selbstbewusstsein gefördert.

Im Oktober 2018 wurde das Projekt gestartet. „Bald wollen wir auch mal für die Eltern kochen“, sagt Susan Küpper. Die Finanzierung wird aus dem Spendentopf des SI-Clubs gestemmt. „Wir unterstützen Projekte im Ausland, wie ein Frauenhaus in Sambia und im Inland, wie beispielsweise den Velberter Hospizverein“, sagt Brigitte Schaffart.

Die Soroptimistinnen sind berufstätige Frauen, die es sich zur Aufgabe machen, die Stimmen der Frauen zu verstärken. „Das ist immer noch notwendig“, sagt Sieg-Küster. Deswegen hat es sich die aktuelle Präsidentin, die jeweils für zwei Jahre gewählt wird, zur Aufgabe gemacht, vor allem die Netzwerke dahinter enger zu verknüpfen. „Wir wollen dabei aber nicht nur Geld sammeln, sondern auch wirklich etwas tun. Zum Beispiel auf dem Bücherflohmarkt am 12. Mai in Velbert Langenberg, von 11 bis 18 Uhr auf dem Frohweinplatz.“

Beim Kochprojekt in der Oberilp packt dabei jede der Schwestern mit an: „Das ist auch für uns eine tolle Abwechslung aus dem Alltag“, findet Susan Küpper. „Ich würde mir wünschen, dass sich die Kinder noch viele Jahre später an dieses Projekt und an das, was sie hier gelernt haben, erinnern.“

Und mit Sicherheit nehmen nicht nur die Kinder tolle und leckere Erinnerungen mit.