1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Seniorin kracht in Heiligenhaus mit Auto in Hauswand

Heiligenhaus : Gas mit Bremse verwechselt – Auto kracht gegen Hauswand

Eine unverletzte Autofahrerin (75), 35.000 Euro Sachschaden und acht Stunden Feuerwehreinsatz – das ist die Bilanz eines Unfalls an der Straße Am Hangstein.

(köh) Den Unfallhergang schildert die Polizei so: Gegen 12.55 Uhr am Montag wollte die 75-jährige Ratingerin mit ihrem Mercedes GLK rückwärts von einer Parkfläche an der Straße Am Hangstein ausparken. Nach eigenen Angaben verwechselte sie, aus bisher ungeklärter Ursache, beim Anfahren das Gas- mit dem Bremspedal und fuhr mit hoher Geschwindigkeit rückwärts. Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen drehte sich das Fahrzeug und prallte seitlich gegen eine Hauswand. Die 75-Jährige blieb unverletzt und wurde vor Ort durch die Rettungskräfte nach ambulanter Behandlung entlassen.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde sowohl der Mercedes als auch das Gebäude schwer beschädigt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten die Hauswand stabilisieren und abstützen, nachdem ein Statiker das Objekt als einsturzgefährdet eingestuft hatte. Für die Dauer der Unfallaufnahme sowie der anschließenden Sicherung musste die Straße Am Hangstein vollständig gesperrt werden.

Details zum technischen Ablauf de Einsatzes kommen von der Feuerwehr Heiligenhaus: Das Ordnungsamt und die Bauaufsicht der Stadt sowie das THW (Ortverband Heiligenhaus / Wülfrath) und ein Baufachberater des THW bewerteten die Statik des Gebäudes. Gemeinsam errichteten die Einsatzkräfte von Feuerwehr und THW eine Abstützung, um die Hauswand zu stabilisieren. Das dauerte mehrere Stunden. In der Zwischenzeit verpflege das DRK Heiligenhaus die Einsatzkräfte. 52 Helfer waren bis in den späten Abend im Einsatz.

  • Auf dem Gelände an der Friedhofsallee
    Ortsgruppe Heiligenhaus/Wülfrath : THW hat eine neue Heimat gefunden
  • Kirchplatz in Hemmerden : Gasaustritt in Restaurantkeller löst Einsatz aus
  • Thomas Wahle war vor 15 Jahren,
    Orkan-Tief vor 15 Jahren : Als Kyrill über Neuss wütete

Noch am Unfallort stellten Polizeibeamten den Führerschein der 75-Jährigen sicher und leiteten ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung durch eine bestehende Fahrunsicherheit ein.

Die Schadenshöhe an dem betreffenden Gebäude schätzen die Beamten auf etwa 30.000 Euro. Der Schaden an dem Fahrzeug der 75-Jährigen wird mit mindestens 5000 Euro beziffert.