1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Ratingen: Schwedin erfüllt Braut-Träume in Weiß

Ratingen : Schwedin erfüllt Braut-Träume in Weiß

Im Geschäft auf der Lintorfer Straße überlegt Sanna Lindström zusammen mit Bräuten, wie man Kleider gestalten kann.

Was mag einem beim Gedanken an Schweden einfallen? Urlaub am See, Mitmach-Möbel, allerliebste Königskinder und Königsenkel, grausame TV-Krimis und vielleicht noch das Luciafest, bei dem blonde Grazien leuchtende Kerzen auf dem Haupt tragen. Und genau so eine Frau, aber ohne Kerzen, kümmert sich seit Anfang Februar um künftige Bräute in Ratingen. Sie heißt Sanna Lindström und verkauft ihnen das Kleid ihrer Träume.

Das Fernsehen hat sich seit längerer Zeit des Getöses rund um Brautkleid und Hochzeit angenommen. Ob es "Vier Hochzeiten und eine Traumreise", "Mein perfektes Hochzeitskleid", "Tüll und Tränen" sind - die Welt und ihr tieferer Sinn scheinen sich mächtig in gerüschte Träume zu verschieben. Auf der Mattscheibe wird geheult und posiert, werden üppige Rundungen in Corsagen gefüllt, die oft eine kleinere Kleidergröße haben, ist ein ganzer Familienclan mit Rat und Tat eher nicht hilfreich am Werk.

Vor allem die Braut steht meist einer gefühlten Trilliarde von Kreationen aus gebauschtem Stoff gegenüber und kann sich kaum vorstellen, dort etwas zu finden, was ihr beim Mädchentraum vom letztmöglichen Prinzessinnen-Tag den höchstmöglichen Liebreiz verleihen soll. Sanna Lindström, die jetzt ihr Geschäft in Ratingen betreibt, ging es bei ihrer geplanten Hochzeit im Jahr 2014 nicht anders.

Sie lief aber nicht schreiend aus dem Brautmodentempel, sondern blieb gefasst, malte sich ihr bevorzugtes Modell zu Hause auf und fand eine Freundin, die das Kleidergedicht aus Spitze und Tüll für sie nähte. Und dieses Gewand, nachgearbeitet, kann man auch kaufen.

Als die Schwedin aus Uppsala, im März 1990 geboren, ihre Schulzeit mit dem Abitur beendete, standen die Zeichen nicht auf Kleider und Mode. Es ist bekanntlich nicht selten, dass Kinder von Medizinern auch Medizin studieren, nicht anders war es bei Lindströms. Also schrieb sich die junge Frau ein und begann auch ihr Studium. Aber es stand auch noch eine Rucksack-Reise an, die man ja gern mal nach geschaffter Schulzeit einzuschieben beliebt.

In Vietnam schließlich lernte sie Simon Gincberg kennen und lieben wie man so gern sagt, ein fescher junger Mann mit Erfahrung als Teilnehmer des Deutschland sucht den Superstar-Events. Sannas Medizinstudium lief dann noch so mit, etwa sechs Semester lang. Aber das Budget der beiden litt mehr und mehr unter den rund 100 Flügen hin und her zwischen Deutschland und Schweden. Und die beiden Brüder von Sanna Lindström wurden dann Mediziner.

Sie aber lernte zu nähen, sie entwarf nicht nur Kleider, sondern stellte sie her, ihr Interesse strebte zum Brautkleid. Ein Businessplan war die Grundlage für die Geschäftsidee, das Ladenlokal im historischen Haus an der Lintorfer Straße schließlich ein Glücksfall für das Geschäft.

Anmutiges Interieur, weiße Möbel mit rosa Akzenten und nicht zuletzt die Stadtkirche genau gegenüber als freundliche Erinnerung fügten sich zum stimmigen Ganzen. Sie näht ihre Kleider nun nicht mehr selbst, aber überlegt mit den künftigen Bräuten, wie man sie gestalten kann: diese Corsage, jener Rock, diese Spitze oder doch lieber Chiffon? Alles ist kombinierbar und nach drei bis vier Monaten passgenau da.

Und was sagt ihr Mann, längst im ehrbaren Kommunikations-Metier zu Hause, über seine Liebste? "Sie ist wie gemacht für den Job. Sie ist so freundlich und vor allem so geduldig."

(gaha)