Ratingen : Schwarzbach-Talk auf der Baustelle

Ratingen : Schwarzbach-Talk auf der Baustelle

Am Mittwoch, 10. Juli, gibt es eine Expertenrunde im Schwarzbach-Quartier. Die RP moderiert ab 12 Uhr.

Das hat es wohl noch nie gegeben – eine Talkrunde mitten auf der Baustelle. Doch am nächsten Mittwoch, 10. Juli, wird dies ab 12 Uhr der Fall sein. Klaus Pesch (Bürgermeister), Jochen Kral (Technische Beigeordneter), Joram Szerkowski (Investor von Infrared) und Thore Marenbach (Entwickler Cube Real Estate) stellen sich den Fragen von RP-Redaktionsleiter Norbert Kleeberg. Es gibt eine mobile Talkbühne, die Anfahrt ist über die Josef-Schappe-Straße möglich. 20 RP-Leser können mit dabei sein.

Ziel des Schwarzbach-Talks ist es, möglichst umfassend und durchaus kritisch über das riesige Projekt mit seinen sechs Baufeldern, über Chancen und Risiken zu informieren. Das neue Schwarzbach-Quartier im boomenden Stadtteil Ratingen Ost gehört zu den größten Bauprojekten in der Geschichte der Stadt. Die Arbeiten sind bereits in vollem Gange.

Thore Marenbach vom Projektentwickler Cube Real Estate hat die wesentlichen Eckpunkte im RP-Gespräch schon einmal vorgestellt. Er will sich nachhaltig für Transparenz und offene Kommunikation einsetzen – offenbar keine Worthülsen in einer Zeit, die nicht selten geprägt ist von Begrifflichkeiten wie maximale Bebauung und maximaler Gewinn. Marenbach muss seinen Kopf hinhalten für ein zu gestaltendes Areal, das in der Region angesichts seiner Größe und guten Erreichbarkeit seinesgleichen sucht.

Der Londoner Investment-Manager Infrared Capital Partners und der Geschäftsführer des Leverkusener Enwicklers Cube Real Estate realisieren auf dem 40.000 Quadratmeter großen Areal ein Projekt, das Büros, ein Hotel, aber auch viel Grün vorsieht.

Für die Planer ist klar: Die Anwohner im Stadtteil dürfen nicht außen vor bleiben. Das Zentrum des neuen Quartiers soll auch ein Treffpunkt sein. Marenbach weiß: Es entsteht ein neuer Stadtteil im Stadtteil.

Das Schwarzbach-Quartier wird seinen eigenen Charakter haben und soll ein hohes Maß an Aufenthaltsqualität bieten. Man will das Areal in den Stadtteil Ost integrieren. Zwischen der grünen Quartiersmitte und dem Bahnhof Ost wird es eine direkte Verbindung geben. Und auch beim Thema Verkehr, das in Ratingen Ost das beherrschende Thema ist, will man offen sein: Der Investor gab bekannt, dass er sich mit rund 6,5 Millionen Euro an wichtigen Infrastrukturprojekten beteiligen wird. Dies ist vertraglich vereinbart worden. Für Maßnahmen auf einzelnen Straßen gibt es bereits einen groben Zeitplan. Der Ausbau der Balcke-Dürr-Allee soll im Jahr 2020 abgeschlossen sein.

Marenbach will auch in einen offenen Dialog mit den Bürgern treten. Er weiß um die Verkehrsprobleme, die natürlich auch im Sinne des Investors schnellstmöglich gelöst werden müssen, schließlich wirbt man mit der Nähe zum Flughafen, die Schienen- und Autoanbindung sei perfekt, heißt es werbewirksam in einer Mitteilung.

Anwohner sind besorgt, dass die wichtigsten Verkehrsmaßnahmen nicht rechtzeitig fertig sein werden. Auch darüber wird beim ersten Schwarzbach-Talk auf der Baustelle zu reden sein.

Mehr von RP ONLINE