Schlüsselregion : Wie Azubis gut im Betrieb ankommen

Ausbildungsbörse der Schlüsselregion: 26 Firmen aus der Region und drei Hochschulen präsentieren ihre Angebote zum Einstieg in den Beruf. Für 2019 sind noch 100 Ausbildungsstellen zu haben.

(RP) Im Forum Niederberg können sich Jugendliche am Samstag, 22. September, von 10 bis 13 Uhr, über freie Ausbildungsstellen für 2019 informieren. Auf der Ausbildungsbörse der Schlüsselregion präsentieren 26 Industrieunternehmen aus der Region ihr Ausbildungsangebot. Drei Hochschulen geben Einblicke in ein duales Studium.

26 Unternehmen aus der Region präsentieren ihre insgesamt über 100 freien Ausbildungsstellen für 2019. Jugendliche können mit Ausbildern und Auszubildenden über Angebote der Unternehmen sprechen und sich Tipps für eine gelungene Bewerbung holen. Und wer neben der Ausbildung direkt studieren möchte, bekommt bei drei Hochschulen der Region alle wichtigen Informationen über ein duales Studium. Eltern sind natürlich herzlich eingeladen, die Jugendlichen zu begleiten.

Alle teilnehmenden Unternehmen und ihre Ausbildungsstellen werden bereits jetzt auf ausbildung-schluesselregion.de vorgestellt, dem Ausbildungsportal der Schlüsselregion e.V. Hier können sich Interessenten bereits vor der Ausbildungsbörse informieren.

Die Unternehmen der Ausbildungsbörse bieten Ausbildungsplätze im gewerblich-technischen und kaufmännischen Bereich an. Vom Stanz- und Umformmechaniker über den Mechatroniker bis hin zum Fachinformatiker und dem Industriekaufmann gibt es viele verschiedene Berufsbilder für jeden Schulabschluss.

Auch die Wieland-Werke AG ist mit einem Stand bei der Ausbildungsbörse vertreten. „Für uns ist die Ausbildungsbörse ein Ort der Begegnung. Hier können wir uns als attraktiver Arbeitgeber präsentieren und direkt in Kontakt mit potenziellen neuen Azubis treten. Viele Jugendliche kommen mit ganz konkreten Fragen rund um die Ausbildung, die wir gern umfassend beantworten. Und natürlich beraten wir auch die Eltern“, erzählt Britta Wiese, Personalleiterin bei Wieland, die schon seit Jahren zur Ausbildungsbörse der Schlüsselregion e.V. kommt. Sie hat auch ein paar Tipps für Besucher der Börse: „Am besten schaut man sich im Vorfeld schon die Homepage und Imagevideos der Unternehmen an und macht sich einen Fragenkatalog, den man dann zur Börse mitbringt“, so Wiese.

Offene Fragen rund um eine Ausbildung können auch mit Auszubildenden selbst besprochen werden. Gianni Picciallo, Industriemechaniker-Azubi im 3. Lehrjahr bei Wieland in Velbert-Langenberg hat selbst Schüler auf der Ausbildungsbörse beraten: „Die Besucher kamen mit vielen Fragen, etwa zum Ablauf der Ausbildung, zu den Aufgaben, zu den Arbeitszeiten, dem Gehalt oder den Voraussetzungen, die man für den Beruf braucht.“

Dass es längst nicht nur um gute Noten bei der Auswahl des geeigneten Bewerbers geht, unterstreicht Britta Wiese: „Wir achten vor allem auf eine hohe Sozialkompetenz. Auszubildende werden bei uns direkt Teil des Teams, da sind Freude am Beruf und eine gute Zusammenarbeit sehr wichtig. Das fördern wir auch bei unseren Azubis, etwa mit Seminaren, wie z. B. einem einwöchigen Outdoor-Training im ersten Ausbildungsjahr.“

Gianni Picciallo fühlt sich sehr wohl im Kreise der Wieland-Mitarbeiter: Bereits während seiner Ausbildung übernimmt er eigene Projekte, plant Ersatzteile für Maschinen und stellt sie her. „Ich lerne in meiner Ausbildung jeden Tag etwas Neues. Ich habe den Gabelstapler- und den Kranschein gemacht und kann mit vielen verschiedenen Maschinen arbeiten, das ist toll“, berichtet der Auszubildende.

Jeder Teilnehmer der Ausbildungsbörse erhält ein Zertifikat für die Bewerbungsmappe. Infos unter ausbildung-schluesselregion.de.