S6 bei Ratingen: Claudia Schlottmann klagt über Missstände und schreibt Brief an Richard Lutz

S-Bahn-Linie zwischen Essen und Köln: Klage über Missstände bei der S6

Die S-Bahn-Linie 6 fährt oft verspätet. Die CDU-Landtagsabgeordnete Claudia Schlottmann aus Ratingen hat dem Bahnchef deshalb nun einen Brief geschrieben.

In ihrem Schreiben an den Geschäftsführer der Deutschen Bahn AG, Richard Lutz, beschreibt Schlottmann die Missstände. Die S6 ist eine der meist frequentierten Linien im Raum Rhein-Ruhr und verbindet täglich tausende Pendlerinnen und Pendler zwischen den Städten Düsseldorf, Essen und Köln.

"Zum großen Bedauern und Unmut der Nutzer der S6 hat die Pünktlichkeit der Linie in den letzten Monaten enorm nachgelassen, was durch den zum Erliegen gekommenen Zugverkehr zwischen Essen Hauptbahnhof und Essen-Kettwig noch verstärkt wurde. Daneben stellt sich die Informationspolitik bei Verspätungen und Zugausfällen als verbesserungswürdig da; so stimmen die in der Bahn-App oder an den Bahnsteigen übermittelten Zug- und Verspätungsinformationen oftmals mit den tatsächlichen Ankunftszeiten nicht überein", so die CDU-Abgeordnete in ihrem Schreiben.

  • Übersicht : Bahn-Baustellen 2018 in NRW

"Beispielsweise kommt es durch Fehlinformationen zu großen Irritationen auf den Bahnsteigen, da regelmäßig angeblich verspätete Züge im Endeffekt ganz ausfallen und folgende Züge häufig von der Kapazität her im hohen Maße unzureichend sind. Gerade in der kalten Jahreszeit wird dies als besonderes Übel erkannt", erläutert Schlottmann weiter. Darüber hinaus kritisiert sie die im Vergleich zu früheren Zeiten nachgelassenen Zustände der S-Bahnhöfe in Ratingen-Hösel und Ratingen-Ost.

(RP)