1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Rotary Club Velbert verschenkt Bücher an Grundschulen

Leseförderung : Rotary Club Velbert verschenkt Bücher an Grundschulen

Die Aktion ist Teil eines bundesweiten Literaturprojektes. Damit soll die Freude am Lesen bei den Kindern gefördert werden.

(RP) Große Freude herrschte in Velbert bei den Kindern der Klassen 2a und 2b der evangelischen Grundschule Velbert-Neviges und den Kindern der Klassen 2a und 2b der Regenbogenschule in Velbert-Neviges. 105 Bücher verschenkte der Rotary Club Velbert an die Schüler. An weiteren Tagen folgen weitere vier Grundschulen in Velbert, drei Grundschulen in Langenberg und zwei Grundschulen in Heiligenhaus mit weiteren 575 Büchern.

„Wir wollen helfen, Lesen zu lernen“, erklärt Prof. Dr. Kai Wolf, Präsident des hiesigen Rotary-Clubs. Schließlich sei Lesen ein zentraler Schlüssel zur Integration und zur Zukunft eines jeden Einzelnen.

Die Bücher sind Teil eines bundesweiten Literaturprojektes der Rotary Clubs Deutschland. In großen Buchstaben und mit vielen Bildern wird die unterhaltsame Geschichte von einem Hamster beschrieben, der urlaubsbedingt zu einer Pflegefamilie kommt. Die Geschichte lädt an vielen Stellen zu kreativen Prozessen ein. Bisher wurden von den Rotariern bundesweit über 40.000 Klassen mit mehr als 1.000.000 Schulkindern mit dem Buch beschenkt.

„Mit dem Buch wollen wir Hemmschwellen abbauen und zum Lesen motivieren“, erklärt  Wolfgang K. Schlieper vom Rotary Club  das Engagement, denn: „Auch im Zeitalter von Fernsehen, Computern und Videospielen bleibt Lesen die Basis für alles weitere Lernen.“

In diesem Jahr gibt es neue Bücher für die Klassen 2. Es handelt sich um das Buch „Faustdicke Freunde“ von Marianne Loibl, deren Bestreben es nach eigener Aussage ist, junge Leser anzusprechen, diese zum Lachen und Nachdenken zu bringen und die Lust am Weiterlesen zu wecken.

Das Buch hat 52 Seiten, das Lehrerbuch 48. Der Inghalt: Vier Jungs, vier Freunde: Leo, Andi, Florian und Ramon. Seit sie in die 2. Klasse  gehen, gehören sie zu den Großen. Eigentlich. Denn es gibt immer noch Größere in der Grundschule. Überall müssen die Freunde ihren Platz erobern: in der Klasse und auf dem Pausenhof sowieso. Als ob das nicht anstrengend genug wäre, gibt es auf einmal Streit mit den älteren Jungs um den Stammplatz auf dem Pausenhof. Da werden die vier Jungs schon mal zu „faustdicken“ Freunden. Richtig schlimm wird es, als der starke Özgür „den anderen“ hilft.

Das Lehrerbuch greift Freundschaft, Mut, Hilfsbereitschaft, Streit und Vorurteile auf und zeigt, wie Lösungsmöglichkeiten aufgearbeitet werden können.