1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Ratinger Jonges zeichnen Wolfgang Diedrich aus

Ratingen : Altbürgermeister Wolfgang Diedrich erhält die Dumeklemmerplakette

Eine Überraschung hatten die Ratinger Jonges auf ihrer Herbstversammlung zu verkünden. Sie wollen Altbürgermeister Wolfgang Diedrich mit der Dumeklemmerplakette für sein Wirken auszeichnen.

(RP) Altbürgermeister Wolfgang Diedrich wird diesjähriger Träger der Dumeklemmerplakette. Diese höchste Auszeichnung der Ratinger Jonges wird ihm am 4. Dezember in einer Feierstunde im Ferdinand-Trimborn-Saal der Musikschule verliehen. Das gab Edgar Dullni, Baas des größten Ratinger Heimatvereins, auf der Herbstversammlung bekannt.

Der Preisträger habe sich in seiner Zeit als Bürgermeister von 1994 bis 2004 durch seine Nähe zu den Bürgern und Vereinen der Stadt viel Anerkennung erworben, heißt es in der Begründung der Findungskommission. Einige Projekte der Stadt – wie zum Beispiel der Arkadenhof – seien seiner Initiative zu verdanken. Nach seiner Pensionierung war er unter anderem mit viel Beachtung als Ombudsmann für den Flughafen Düsseldorf und den neuen Berliner Flughafen unterwegs.

Die Belange der Stadt habe er ab 2013 als Vorsitzender der CDU Mitte weiter verfolgt. Diedrich war und ist aktiv in vielen Vereinen des Sommer- und Winterbrauchtums und ließ es sich selten nehmen, deren Veranstaltungen beizuwohnen. Er komponierte selbst närrische Lieder. Bei den Ratinger Jonges brachte er sich unter anderem als Autor der Festschrift zum 60-jährigen Bestehen ein und engagierte sich für die Installation des Verkeshirden-Denkmals.

  • Ali-Tuna Demir setzt sich gegen die
    Handball, Verbandsliga : TV Ratingen spielt entfesselt auf
  • Mit Gesang und Gedichten machten die
    Ratingen positioniert sich : Ratingen macht mobil gegen Rechts
  • Ulla Meinecke ist am Freitag, 24.
    Ratingen : Ulla Meinecke kommt nach Ratingen

Knapp 90 Mitglieder waren zur Herbstversammlung in die Stadthalle gekommen. Aufgrund der Coronaschutzbestimmungen war die Teilnehmerzahl jetzt beschränkt, der Zutritt nur mit 3G-Nachweis möglich. Die Mitgliederzahl des Vereins ist leicht zurückgegangen und liegt aktuell bei 950. Wegen der Pandemie war es schwierig, neue Mitglieder zu gewinnen. Erfreulich ist, dass seit dem Sommer die beliebten Veranstaltungen, Ausflüge und Touren wieder durchgeführt werden konnten. Vize-Baas Guido Multhaupt berichtete über Projekte des Heimatvereins wie die Restaurierung der Grabdenkmäler auf dem evangelischen Teil des Ehrenfriedhofes und auf dem Kirchplatz hinter dem Bürgerhaus, wofür die Jonges beträchtliche Beträge bereitstellen.

Neben der Ehrung langjähriger Mitglieder (25 und 40 Jahre) wurden Teile der ersten Vorstandsgarnitur neu gewählt. Vorsitzender (Baas) Edgar Dullni, Schriftführer Friedhelm Holzhauer und Schatzmeister Andreas Vössing wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt, ebenso die Beisitzer Klaus Hamacher und Norbert Halverkamps.