1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Ratingen. Westhäkchen vor der Premiere

Kabarett : „Westhäkchen“ proben ihre Pointen

„Garten Eden“ heißt das neue Programm. Premiere ist am Donnerstag, 13. Februar, im Dietrich Bonhoeffer-Gymnasium.

Bereits seit 1988 wird am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Kabarett gemacht. „Die erste Gruppe hieß Stichlinge“, erinnert sich Heiner van Schwamen zurück. Die Gruppe wollte mit diesem Namen auch privat weitermachen und so wurde ein neuer Name für die Kabaretttruppe gesucht und gefunden: „Westhäkchen“. Seit 1991 trägt die Gruppe diesen Namen und macht ihm alle Ehre.

Lehrer Heiner van Schwamen hat die Leitung und wird dabei tatkräftig von Marius Graf unterstützt. „Es können Schüler ab der 9. Klasse bis zum Abi mitmachen“, erzählt Selina. Anfang des Schuljahres wird ein Casting veranstaltet. „Dabei machen wir verschiedene Theaterübungen“, so Selina. Zum Beispiel wird eine Taxi-Szene improvisiert. „Außerdem erzählen alle, was sie für Interessen haben, welche Talente.“ Denn nicht nur schauspielerisch wird die Kabarettgruppe tätig, es wird auch Musik gemacht oder gefilmt. Am Ende wird demokratisch abgestimmt, wer ein neues Westhäkchen wird. Als nächstes braucht es ein Thema, zu dem das Kabarettprogramm entwickelt wird. „Wir setzen uns zusammen und sprechen über unsere Interessen, was so in der Welt los ist und was wir verändern wollen“, erklärt Yannis und Selina fügt hinzu: „Es ist ein Prozess. Jemand hat eine Idee und wir machen eine Art Mindmap. Jeder wirft etwas rein.“

  • St. Tönis, Bernd Stelter im Corneliusforum
    Kultur in Corona-Zeit : Kabarett-Programm soll im Herbst starten
  • Bonni-Schulleiter Rolf-Olaf Geisler im zurzeit verwaisten
    Hilden : Bonni bietet keinen Kunst-LK im Abitur
  • Michael Anger leitet das Albert-Einstein-Gymnasium.⇥Foto: Anne
    Heinrich Heines Kultur macht Schule : Partnerschaft zwischen Heine-Institut und Einstein-Gymnasium

Danach gibt es Vertrauensübungen, damit sich die „neuen“ und „alten“ Westhäkchen kennenlernen können. In diesem Jahr haben sich die Westhäkchen des Themas „Garten Eden“ angenommen. „Das fängt bei der Schöpfungsgeschichte an, kabarettistisch gesehen, und geht hin bis zu Skinheads“, sagt Selina. „Es sind politische und gesellschaftliche Themen, aber auch private Themen, wie Selbstfindung.“

Natürlich kommt auch die Fridays for Future-Bewegung auf die Bühne. „Wir finden das Thema Klimawandel wichtig und wollten herausstellen, was verschiedene Politiker und Komiker gesagt haben, was nicht richtig ist“, erzählt Cassandra und Mari ergänzt: „Wir haben geguckt, was es dazu für Stimmen in der Welt gibt und dann, was die Schüler an unserer Schule dazu sagen.“ Ein Video ist dabei entstanden. Es ist nicht das einzige, denn seit kurzem ist die Technik-Abteilung in die Westhäkchen-Truppe integriert. So wie Max. „Die Nummern auf der Bühne sind generell mit viel Technik verbunden“, erklärt er, „mit PowerPoint Präsentationen oder Sounds.“

Es gibt Videos, die Szenen einleiten und natürlich das Musikvideo zum Lehrersong, der in diesem Jahr wieder neu konzipiert wurde. „Wir haben ein Lied ausgesucht und den Text abgeändert“, verrät Max. Neben dem Musikvideo gibt es auch selbst komponierte Musik zu hören. „Sowohl Gesang, als auch instrumentale Begleitung“, sagt Hanna. Das Hauptinstrument sei die Gitarre. „Aber auch Klavier und Bass. Es ist recht vielfältig.“

Man darf also sehr gespannt sein auf das neue Programm „Garten Eden“ der Westhäkchen, die inzwischen sogar Fans haben, die nicht aus dem Schulumfeld kommen, was sehr für die Qualität des Kabaretts spricht.

Warum nehmen Schüler all den Stress von Samstagsproben und noch viel mehr auf sich? „Es ist das Umfeld und das Miteinander, was so viel Spaß macht“, sagt Tim.