Ratingen: Wer kann bei der Bildersuche helfen?

Heimat : Wer kann bei der Bildersuche helfen?

Tausende von Fotos verwalten die Archivare des Lintorfer Heimatverein und vom Heimatverein Ratingen. Die weitaus meisten Dokumente können die Heimatkundler zuordnen. Doch manchmal bleiben Rätsel: Vielleicht können Leser zur Aufklärung beitragen.

Dank guter Ortskenntnisse, vieler Mitglieder, die man fragen kann und Hinweise aus der Bürgerschaft können die meisten Bilddokumente aus vergangenen Jahren zugeordnet werden. Doch es bleiben immer wieder Fotos, mit denen selbst die Heimatkundler nichts oder nur wenig anfangen können. Denn immer wieder gibt es zum Beispiel aus Nachlässen alte Fotos, die kaum oder gar nicht beschriftet sind und zu denen auch die Angehörigen nichts sagen können. Gerne hätte man auch die Geschichte zum Bild erfahren: Möglicherweise ergibt das dann wieder eine Story zum Beispiel für die Quecke, der Jahresbroschüre der Lintorfer Heimatfreunde.

Jeder kennt die alten Pappkartons mit unzähligen mehr oder weniger vergilbten Papierfotos von anno dazumal, die für Rätselraten sorgen. So postete neulich Dietmar Fahls von den Lintorfer Heimatfreunden bei Facebook  das spektakuläre Bild eines Ballons: „Irgendwann ist ein Ballon auf der Kölner Straße in Breitscheid vor der Brücke der A 3 notgelandet. Über dieses Ereignis haben wir keine Informationen gefunden.“ Nur so viel scheint sicher mit Blick aufs Bild: „Es war wohl kein Heißluftballon, denn die Hülle ist nicht zusammengefallen.“ Ein weiteres Bild, das vermutlich aus einem Garten gemacht wurde, zeigt den Ballon kurz vorher: „Da flog er ganz normal.“ Die Fotos regten zwar eine Diskussion über Ballons an, User brachten aber zum Ereignis selbst keine Erhellung.

Vor einem Haus auf der Straße Friedrichsglück in Lintorf legte ein Segelflieger in den 30er Jahren eine „Außenlandung“ hin, machte vermutlich Bruch und sorgte für Aufsehen. Foto: Lintorfer Heimatfreunde. Foto: RP/Lintorfer Heimatfreunde

Auch über eine weitere Notlandung hätte Fahls man gerne mehr erfahren: „In den 1930er Jahren musste ein Segelflugzeug im Lintorfer Norden wohl notlanden. Im Hintergrund sehen wir das Haus mit der heutigen Anschrift Friedrichs Glück 11, 13. Über diese Notlandung ist uns leider nichts bekannt. Es verwundert, dass auf den Aufnahmen keine Tragflächen zu sehen sind. Der erkennbare Name ,Groenhoff, deutet wohl auf den Segelflugpionier Günther Groenhoff hin, der 1932 abstürzte.“ Fahls fragt: „Hat jemand davon gehört oder wurde im Familienkreis einmal darüber gesprochen? Wir freuen uns auf jeden Hinweis zu diesem Ereignis.“

Dieses Haus soll in Breitscheid stehen oder gestanden haben. Kennt es jemand oder sogar die abgebildeten Personen? Foto: Lintorfer Heimatfreunde. Foto: RP/Lintorfer Heimatfreunde

Auch Detlef Klostermann vom Ratinger Heimatverein nutzt oft und gerne das Internet, um Bilderrätsel zu lösen. Die Heimatverbundneheit der Dumeklemmer lässt sich an den Klickzahlen und Reaktionen ablesen. Auf der Facebookseite wurde sogar ein eigenes Album mit ungelösten „Fällen“ eingerichtet: „Unbekanntes Ratingen - Wer kann helfen?“ Dort gab es einen Klickhit: Die Postkarte „Gruss aus dem Angerthal“ zeigt ein Fachwerkhaus mit einer Brücke sowie eine Gartenidylle. Klostermann: „Das war der Renner und es wurde nicht gelöst.“

Mehr von RP ONLINE