1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Ratingen: Weitere Gesamtschule im Gespräch

Ratingen : SPD: Über zweite Gesamtschule nachdenken

Bildung ist für die SPD nicht nur im Wahlkampf ein Schlüsselthema. Gerade für die ehemaligen Angerlandgemeinden sieht man erheblichen Bedarf, so auch in Lintorf.

(RP) Und Bildung ist der Schlüssel für Teilhabe und gesellschaftlichen Erfolg. Dazu gehört eine ausreichende und gut ausgestattete Schullandschaft, die das Elternwahlrecht berücksichtigt und allen Kindern passende Chancen und Förderung bietet.

Auch wenn die Kommune nicht die Lehrpläne gestaltet oder Lehrer einstellt, so hat sie bei der Schullandschaft und der Ausstattung der Schulen eine sehr große Verantwortung und liefert damit einen erheblichen Beitrag zum Lernerfolg der Kinder – so lautet die Botschaft der Sozialdemokraten.

„Ratingen hat keine Hauptschule mehr, die Gesamtschule wird stark nachgefragt, weitere Ausweitungen sind kaum möglich“, fasst Christian Wiglow, SPD- Bürgermeisterkandidat, die Problemlage aus seiner Sicht zusammen. „Und immer mehr Kinder wollen auf die Gesamtschule“, betont er.

Für die SPD sind bei der Schullandschaft vor Ort folgende Punkte besonders wichtig: Jedes Kind muss in Ratingen einen seinen Bildungschancen und -bedürfnissen angepassten Schulplatz finden können. Kein Kind darf zurückgelassen werden. In Ratingen müssen alle entsprechenden Bildungsangebote vorhanden sein, gut erreichbar für alle. „Wir dürfen unsere Schulprobleme nicht dadurch lösen, dass Kinder ins Umland gehen müssen“, so Wiglow.

Ganz wichtig ist der SPD auch die Chancengleichheit und die Durchlässigkeit des Schulsystems. „Während wohlhabende Eltern ihre Kinder auf die privaten Gymnasien im Umland schicken oder andere Privatschulen buchen können, steht Normalverdienenden nur das staatliche Angebot zur Verfügung. Dieses müssen wir als Stadt bestmöglich gestalten“, so Christian Wiglow.

Gerade auch für die ehemaligen Angerlandgemeinden sieht die SPD Bedarf für eine weitere Gesamtschule. Das Schulzentrum Lintorf sei nicht nur in die Jahre gekommen, es biete auch nicht mehr allen Kindern für sie passende Bildungschancen, seitdem die Hauptschule geschlossen und die Realschule nur noch eine Dependance ist (die RP berichtete bereits).