Ratingen: Tragödchen macht das Dutzend voll

Ratingen : Tragödchen macht das Dutzend voll

Das Programm für die neue Spielzeit ist fertig. Das Ensemble geht ins zwölfte Jahr, die Gäste freut’s.

(RP) Schon wieder ein Jubiläum. Die Kleinkunstreihe „Ratinger Tragödchen“ geht ab September in ihr 12. Jahr. Seit 11 Jahren also jeden Donnerstag ein Konzert mit einem Anteil Literatur im Buch-Café Peter & Paula. In jedem dieser Jahre mindestens 40 Veranstaltungen.

Die Tragödchen-Direktoren (und im Tragödchen gibt es nur Direktoren) können es selbst kaum glauben: auch für das 12. Jahr ist das Interesse an den Konzerten in der einmalig schönen Atmosphäre des Buch-Cafés ungebrochen.Dabei geht ja bekanntlich an jedem Abend auch einiges schief, nicht umsonst konnte der Namensvetter des grandiosen Düsseldorfer Kom(m)ödchen nur ein Tragödchen sein und weiterhin bleiben.

Es beginnt am 5. September mit einer Hommage an den großen französischen Chansonnier Charles Aznavour. Die Chansons werden gesungen von der Mezzosopranistin Nadia Meroni. Sie wird begleitet von dem Düsseldorfer Jazz-Pianisten Gregory Gaynair. Das dazu nicht passende Kontrastprogramm liefern Zukunftsdirektorin Lotta und Tragödchendirektor Bernhard Schultz mit „Chansons“ deutscher Liedermacher und englischer Singer-Song-Writer.

Am 12. September stellt das Tragödchen-Ensemble erstmalig sein neues Programm vor. Musikalischer Schwerpunkt werden Songs von Udo Lindenberg sein. Neu im Ensemble die Ratinger Rock-Sängerin Nicola Hausmann, ansonsten das bewährte Tragödchen-Direktorium mit Lotta Schultz und Marcel Planz (Gesang, Gitarren), Olaf Buttler (Bass), Jody Martin (Drums), Susanne Cano und Nadine Pungs (Literatatinnen) und Bernhard Schultz (Gesang, Gitarre, Klavier und Geige). Am Tag danach reist das Tragödchen in die Stadtbücherei Gerresheim mit einer Hommage an den Kabarettisten Hanns Dieter Hüsch und mit Musik von dem Essener Gitarristen Tom Schneider. Titel des Programms: Kein Geld keine Uhr keine Münze – Hüsch trifft Genazino. Weitere Auftritte des Direktoriums während der nächsten zwei Monate: am Mittwoch, 18. September bei der Ehrenamtsgala im großen Saal der Stadthalle (ausverkauft). Am 19. September wieder im Buch-Café mit dem Bestseller-Blues rund um den neuen Schweden-Krimi „1793“. Am 12. Oktober ist das Tragödchen erstmals Teilnehmer des Musik-Kneipen-Festivals „Ratingen Live“ und am 24. Oktober gibt es noch einmal einen musikalisch-literarischen Bestseller-Blues, an diesem Abend mit Sibylle Bergs Bestseller „GRM“ im Gepäck.

Weitere Gäste des Tragödchen werden am 26. September „Les Ricochets“ mit einem deutsch-französischen Abend gemeinsam mit Gästen aus Maubeuge, am 3. Oktober noch einmal Thommie Bayer mit seinem wunderschön melancholischen Roman „Das innere Ausland“, am 10. Oktober die Berliner Schauspielerin Annette Daugardt und ihr Programm „Trotz – Karl Valentin und Lucia Berlin begrüßen feuchtfröhlich Charles Bukowski“, Claudia Fischbacher and Friends mit Cover Rock, Pop, Jazz und Funk aus Wuppertal und nicht zuletzt Rolf Berg, Susanne Cano und Bernhard Schultz mit dem Theaterstück von Dario Fo: „Offene Zweierbeziehung“ und der erotischen Fabel „Das Faltermäuschen“, sein.

Zum Entspannen geht’s am 28. September mit dem Ratinger Experten Axel Schmidt in die Pilze.

Mehr von RP ONLINE