Ratingen: Seit September baut de Sicherheitsdienstleister Verisure die Deutschlandzentrale in der Balcke-Dürr-Alle auf. Neue Mitarbeiter werden ständig gesucht.

Wirtschaft : Verisure baut Deutschland-Zentrale aus

Seit September baut der Sicherheitstechnik-Experte die Deutschlandzentrale in der Balcke-Dürr-Allee auf. Neue Mitarbeiter werden ständig gesucht.

Sicherheitstechnik lässt sich in vielfältigen Ausführungen und von zahlreichen Herstellern kaufen. Von der Gegensprechanlage über Videoüberwachung bis hin zu komplexen über Apps steuerbaren Systemen reicht die Palette, die sowohl über spezialisierte Fachfirmen wie auch in Baumärkten erhältlich sind. Verisure Deutschland bietet aber mehr als das. „Für uns ist das technische Produkt nur die Basis für unsere eigentliche Dienstleistung“, erklärt Alvaro Grande Royo-Villanova, Geschäftsführer des seit September vergangenen Jahres in Ratingen ansässigen Unternehmens. „Wir bieten Sicherheit von Menschen für Menschen, übernehmen die Verantwortung dafür, dass das Haus oder Ladenlokal wirklich sicher ist.“

Der nach europäischen Qualitätsstandards zertifizierte Ablauf gegen Einbruch, Feuer und Notfälle funktioniere in vier Schritten ähnlich wie bei den Rettungsdiensten. Der Alarm laufe in der hauseigenen Notruf- und Serviceleitstelle in der Balcke-Dürr-Allee auf, innerhalb von Sekunden reagiere dort ein Mitarbeiter und leite die nächsten Schritte ein.

„Bei einem Einbruch beispielsweise wird der Alarm, vor Ort akustisch entsprechend zur Abschreckung unterstützt, schon beim Versuch, in das Gebäude einzusteigen, ausgelöst. Schaffen es die Einbrecher ins Gebäude, und nur dann, werden die Kameras aktiviert, die unserem Mitarbeiter erste Bilder vom Geschehen vor Ort geben und die auch zur Beweissicherung dienen.“

In verifizierten Fällen erfolgt unmittelbar die Alarmierung von Polizei und Wachdienst, die sich vor Ort um alles Weitere kümmern. Wobei die Security insbesondere dazu dient, das Objekt so lange zu bewachen, bis die technische Sicherheit, beispielsweise durch Reparatur von Fenster oder Türen, wieder hergestellt ist.

Seit kurzem ist das innovative System „Zerovision“ ein weiterer Zwischenschritt: Die kleine Box hüllt den Raum innerhalb von 45 Sekunden in dichten, nicht gesundheitsschädlichen Nebel, der den Einbrechern die Sicht nimmt und sie vertreibt.

Verisure setzt mit inzwischen mehr als 30-jähriger weltweiter Erfahrung auf viele Mitarbeiter, ein eigenes technisches System und eine Software, die alle Geräte und die Zentrale in Ratingen miteinander vernetzt. Der nach eigenen Angaben europäische Marktführer für Hochsicherheitssysteme ist mit 17.000 Mitarbeitern in 16 Ländern vertreten. „Wir haben länger nach dem geeigneten Standort für unser Headquarter in Deutschland gesucht“, sagt Alvaro Grande. „Ratingen bietet sich aus vielerlei Gründen an. Zum einen leben in der Metropolregion 16 Millionen Menschen, darunter sowohl potentielle Kunden wie auch Fachkräfte, die wie benötigen. Zum anderen sind die Wege nach Brüssel und Amsterdam sehr kurz, wohin wir unternehmensintern vernetzt sind.“

Für den niederländischen Markt war Alvaro Grande zuständig, bevor er nach Ratingen kam. Der sechsfache Vater mit spanischen Wurzeln hat innerhalb von rund neun Monaten bereits sehr gut Deutsch gelernt, kommuniziert aber immer noch gerne in Englisch. „Wir arbeiten bei Verisure bilingual, suchen aber vor allem deutschsprachige Arbeitskräfte. Unsere Teamleiter und Schulungscoaches kommen zwar aus der ganzen Welt, aber nach und nach werden auch diese Positionen mit Mitarbeitern vor Ort besetzt.“

Von Ratingen aus und mit weiteren Vertriebszentralen in Essen, Köln und Wiesbaden werden derzeit die Bundesländer NRW, Hessen und Rheinland-Pfalz abgedeckt. Bis Jahresende sollen die aktuell rund 150 Mitarbeiter aus 23 Nationen auf 200 wachsen und auch danach kontinuierlich mehr werden.

Verisure will nach eigenen Angaben „Sicherheit demokratisieren“ und unterstreicht das durch die Preisgestaltung. Der Einbau der Technik in ein Eigenheim oder Ladenlokal – Zielgruppe sind Privatleute und Kleingewerbetreibende – sei ab zirka 1000 Euro möglich, abhängig von der Anzahl der notwendigen Alarmsensoren.

Die Sicherheitsdienstleistung inklusive Wartung der Geräte wird ab etwa 50 Euro im Monat angeboten, auch hier abhängig von der Anzahl der einzelnen Gerätschaften. „Aber auch die Steigerungen bewegen sich im Bereich von zirka einem Euro pro zusätzlichem Gerät“, verspricht Alvaro Grande.

Weitere Informationen gibt es unter www.verisure.de.

Mehr von RP ONLINE