Ratingen: Schnelle Rettung im Wald über WhatsApp

Feuerwehr im Dauereinsatz : Schnelle Rettung im Wald über WhatsApp

Die Feuerwehr hatte viele Einsätze abzuarbeiten.

(RP) Während des langen Wochenendes war die Feuerwehr Ratingen wieder stark gefordert. Von Karfreitag bis Ostermontag musste der Rettungsdienst der Städte Ratingen/Heiligenhaus zu insgesamt 159 Einsätzen ausrücken. Der Brandschutz rückte in dem Zeitraum zu 17 Einsätzen aus. Herausragend war die Anforderung der Feuerwehr Ratingen zu einem ausgedehnten Waldbrand im Hildener Stadtwald. Dort standen etwa 25 Hektar Unterholz in Flammen. Unterstützt wurde die Feuerwehr Hilden durch Kräfte aus dem gesamten Kreisgebiet. Die Feuerwehr Ratingen half bei den stundenlangen Löscharbeiten mit zwei Lösch- und drei Tanklöschfahrzeugen sowie Personal aus. Im Einsatz waren die Einheiten Mitte, Breitscheid und Lintorf und ein Führungsdienst.

Am Montag, gegen 11:52 Uhr, wurde ein Rettungswagen in das Waldgebiet Müschenau alarmiert. Dort war eine Person kollabiert. Ersthelfer alarmierten die Feuerwehr. Da der Anrufer seinen genauen Standort nicht mitteilen konnte, sendete er seinen Standort per WhatsApp. Die Kreisleitstelle in Mettmann konnte den Rettungsdienst gezielt zu den angegebenen Koordinaten lotsen. Der Patient wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die 20 angemeldeten Osterfeuer sorgten hingegen für keine Einsätze.

Mehr von RP ONLINE