1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Ratingen: Rettungswagen-Fahrer von Unbekanntem überfallen

Vorfall in Ratingen : Unbekannter täuscht Notfall vor und überfällt Rettungswagen-Fahrer

In Ratingen-Breitscheid hat es in der Nacht auf Montag einen Überfall auf einen Rettungswagen gegeben. Der unbekannte Täter machte winkend auf sich aufmerksam.

In der Nacht zum Mittwoch ist ein Retter zum Opfer geworden. Laut Angaben der Polizei fuhr ein 42-jähriger Leverkusener  mit einem Rettungswagen der Johanniter-Unfall-Hilfe auf der Straße Am Sondert in Richtung Krummenweger Straße in Ratingen-Breitscheid.

In Höhe der Bushaltestelle „Linneper Weg“ sah der Fahrer einen Mann, der dort winkend auf sich aufmerksam machte. In der Annahme, dass der Mann Hilfe benötige, stoppte der Leverkusener den Rettungswagen und eilte mit seinem Notfallkoffer zu dem Anhalter.

Völlig unerwartet schlug dieser jedoch den Rettungssanitäter mit einem bislang unbekannten Gegenstand nieder. Anschließend durchsuchte er den Notfallkoffer und entfernte sich mit einem Mountainbike. In welche Richtung er gefahren sein könnte, ist unklar.

Der Fahrer des Rettungswagens beschreibt den Mann wie folgt: 20 bis 25 Jahre alt, etwa 1,85 bis 1,90 Meter groß, schlanke Figur. Der Mann trug eine dunkle Kapuzenjacke und dunkle Jeans sowie eine dunkle Käppi mit weißen „YP“-Applikationen.

Kollegen der Johanniter-Unfall-Hilfe zeigten sich am Mittwoch bestürzt über den Überfall. Eine Sprecherin betonte auf RP-Anfrage, dass sie sich an keinen ähnlich gelagerten Fall erinnern könne. Immer mal wieder würden Rettungssanitäter beschimpft oder in schlimmeren Fällen auch bedroht, aber dieser Fall sei in seiner Machart doch besonders, erklärte die Sprecherin.    

Eine Fahndung blieb nach Angaben  der Kreispolizei erfolglos. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die Angaben zu Identität, Herkunft oder dem aktuellen Aufenthaltsort des Mannes tätigen können, sich mit der Polizei Ratingen, Telefon 02102/99816210, in Verbindung zu setzen.

(bin/kle)