Veranstaltung des Ratinger City Kauf Mehr als nur eine reine Autoschau

Ratingen · Neben Autohäusern war erstmals auch der ADFC auf der Mobilitätsmeile vertreten. Und auch Anbieter von Ladelösungen fürs E-Auto stellten ihre Produkte vor.

Auf dem Marktplatz präsentierten Autohändler ihre Modelle.

Auf dem Marktplatz präsentierten Autohändler ihre Modelle.

Foto: Achim Blazy (abz)

Wer am Samstag durch die Wetterkapriolen im Haus geblieben war, hatte am Sonntag Gelegenheit in der Ratinger Innenstadt sein Bewegungsdefizit auszugleichen. Mehr als 80 Automobile und Fahrräder von mehr als 10 unterschiedlichen Anbietern standen rund um den Marktplatz Spalier. Sowohl auf dem Platz selbst als auch in den Straßen drumherum drehte sich an diesem Tag alles ums „Auto-Mobil“.

Die Ausstellung der Autohäuser und Hersteller wurde durch die Stadtwerke, die Sparkasse HRV, den Bergischen Touring Club und den ADFC ergänzt. Das Angebot des City-Kauf Ratingen e.V. rund um das Gesamtthema Mobilität soll mehr sein als eine reine Fahrzeugpräsentation. Bei trockenem aber kalten Wetter konnte man mit den neusten Fahrzeugen genauso auf Tuchfühlung gehen wie mit einigen älteren Schätzchen, die der Bergische Touring Club auf der Lintorfer Straße präsentierte. Neben einem Citroen, dem die 100 Jahre nicht anzusehen sind, war auch der BMW von Heinz Kottmann wieder mit dabei.

Anbieter von Elektroladelösungen und Photovoltaik-Anlagen zeigten, wie E-Fahrzeuge im privaten Bereich geladen werden können. „Das Interesse der Besucher an Möglichkeiten einer autarken Stromversorgung des Fortbewegungsmittels ist groß“, so Marcel Brenner, Geschäftsführer von Brenner Energie aus Ratingen, „Für uns ist es eine schöne Möglichkeit,.den Interessierten die einzelnen Module einer solchen Lösung zeigen zu können und den Finanzeinsatz aufzuzeigen“. Für die Finanzierungsangebote, nicht nur Photovoltaik betreffend, sondern auch das entsprechende Fahrzeug war die Sparkasse HRV ein paar Meter weiter ebenfalls vor Ort.

Vor dem Rathaus hatten die Stadtwerke gerade noch rechtzeitig die Baustelle für den Trinkwasserspender fertiggestellt und abgeräumt, „Die Baumaßnahme auf der Düsseldorfer Straße wurde noch nicht eingerüstet und durch Abstimmung aller Beteiligten die Innenstadt auch von weiteren störenden Baustellen-Faktoren befreit“, so Stephan Gille, vom City-Kauf, „Die Zeit hat zwar nicht mehr gereicht, um auch die Düsseldorfer Straße mit einzuplanen, aber im nächsten Jahr ist diese Option genauso gesetzt wie ein zusätzliches Angebot für Kinderspiel und Spaß. Die Hauptsache für uns war, dem Besucher einen möglichst Baustellen freien angenehmen Besuch der Automeile zu ermöglichen, was gelungen ist“, so Gille weiter.

Ergänzend zu den automobilen Angeboten konnte man vor dem Arkadenhof auch eine Runde mit einem Lastenrad drehen oder sich über die Angebote des ADFC rund um das Radfahren informieren. Ford Kneiffel zeigte neben Pkw der Marke Ford auch Freizeitmobile auf Transporterbasis. Neben der Ratinger Innenstadt-Gastronomie öffneten ab 13 Uhr auch die Einzelhandelsgeschäfte, um Besucher der Automeile mit „shopping rund um den Event“ unterstützen zu können. Erwartungsgemäß nahmen die Besucherzahlen ab der Mittagszeit ständig zu, was einerseits der sich langsam durchsetzenden Sonne zu verdanken war, andererseits aber auch der Möglichkeit, sich in einem der nun geöffneten Geschäfte den draußen doch immer noch sehr niedrigen Temperaturen, entfliehen zu können.

Der ADFC war zum ersten Mal mit einem Stand vertreten.

Der ADFC war zum ersten Mal mit einem Stand vertreten.

Foto: Achim Blazy (abz)
David Mecklenbeck von der Ratinger Firma Ladelösung erklärt die Ladesyste.me

David Mecklenbeck von der Ratinger Firma Ladelösung erklärt die Ladesyste.me

Foto: Achim Blazy (abz)

„Rundherum eine gelungene Veranstaltung, die der Ratinger Innenstadt sehr gut zu Gesicht steht“, so Michael Kneiffel vom Autohaus Kneiffel in Kettwig. „Und für uns eine schöne Möglichkeit, uns mit unseren Kunden direkt vor Ort auszutauschen“.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort