Ratingen-Hösel: Geldautomat gesprengt - Fahndung nach Tätern

Fahndung in Ratingen : Täter sprengen Geldautomaten

Die Unbekannten gehen auf der Bahnhofstraße in Hösel jedoch leer aus.

(kle) Unbekannte haben am frühen Mittwochmorgen versucht, einen Geldautomaten der Deutschen Bank auf der Bahnhofstraße in Hösel zu sprengen. Um 4.02 Uhr hatten Anwohner und weitere Zeugen einen lauten Knall aus Richtung der SB-Filiale im Haus Nummer 101 gehört.

Als man nach der Ursache schaute, bemerkte man eine zerstörte Fassade der Bankfiliale und sah gleichzeitig zwei noch unbekannte, dunkel gekleidete männliche Personen, die in einen dunklen Pkw stiegen und damit in hoher Geschwindigkeit in Richtung Heiligenhaus/Kreisverkehr Eggerscheidter Straße flüchteten. Bei dem Fahrzeug soll es sich um eine dunkle Limousine vermutlich der Marke Audi oder BMW gehandelt haben, deren Kennzeichen allerdings nicht erkannt wurden.

Die von den vorbildlichen Zeugen sofort alarmierte Ratinger Polizei leitete umgehend weiträumige Fahndungsmaßnahmen mit starken Einsatzkräften aus der gesamten Kreispolizeibehörde sowie benachbarter Behörden ein. Diese Maßnahmen führten jedoch nicht zu einem schnellen Erfolg.

Die Untersuchung der Bankfiliale ergab, dass die flüchtigen Straftäter zuvor offenbar gewaltsam in die SB-Filiale eingedrungen waren und dort versucht hatten, einen Geldautomaten aufzusprengen. Der Automat wie auch weitere Teile der Filiale und des Inventars wurden bei der Explosion zwar erheblich beschädigt, dennoch gelangten die Straftäter nach bisherigen Erkenntnissen nicht an das Bargeld im Automaten. Der Sachschaden am Tatort beläuft sich nach ersten polizeilichen Schätzungen auf mindestens 25.000 Euro. Personen kamen nicht zu Schaden.

Da man zunächst von einer Gasexplosion in dem Gebäude ausgehen musste, rückten Feuerwehr und Rettungsdienste mit einem Großaufgebot aus. Für das Gebäude bestehe aber keine Einsturzgefahr, die Feuerwehr sicherte den Einsatzort und unterstützte die Spurensicherung. Hinweise nehmen die Polizei in Ratingen, Telefon 02102/9981-6210, jede andere Polizeidienststelle und auch der Notruf 110 jederzeit entgegen.

Mehr von RP ONLINE