Eiserne Hochzeit in Ratingen Sie lernten sich als Jugendliche kennen

Lintorf · Doris und Helmut Mehler sind seit 65 Jahren verheiratet. Sie gingen gern auf Reisen und beherzigten stets ihr Versprechen „in guten wie in schlechten Zeiten“.

Doris und Helmut Mehler aus Lintorf sind seit 65 Jahren verheiratet.

Doris und Helmut Mehler aus Lintorf sind seit 65 Jahren verheiratet.

Foto: Beatrix Rosenberg

Das muss man erst einmal schaffen: Doris und Helmut Mehler aus Lintorf feiern jetzt ihre Eiserne Hochzeit. Beide sind in Wattenscheid (heute Bochum) aufgewachsen und waren Mitglieder derselben Kirchengemeinde. Damals war es üblich, dass das „Kirchenblättchen“ den Gemeindemitgliedern nach Hause gebracht wurde. Diese Aufgabe hat Doris Mehler gemeinsam mit ihrer Mutter bereits als Kind mit 12 Jahren übernommen und dabei auch ihren späteren Mann kennengelernt.

Zu dieser Zeit hat er bereits seine Ausbildung zum Elektroinstallateur gemacht. In den folgenden Jahren ist er, sobald in der Wohnung der Familie handwerkliche Hilfe notwendig war, immer wieder zur Stelle gewesen. Mit den Jahren sind sich die Beiden näher gekommen, haben sich schließlich 1957 verlobt und diese Verlobung groß mit Familie und Freunden gefeiert. Zwei Jahre später folgten die Hochzeit und der Start des gemeinsamen Lebensweges in einer ersten eigenen kleinen Wohnung.

Doris Mehler arbeitete in ihrem Beruf im Einzelhandel, ihr Mann wechselte in die Industrie (damals Bochumer Verein, später Thyssen Krupp). 1961 wurde die Tochter geboren, 1963 der Sohn. Nachdem Helmut Mehler als Betriebselektriker zur Eisengießerei in Lintorf wechselte, folgte 1972 der Umzug hierher. Bis zum Renteneintritt Anfang der 90er Jahre ist er dort tätig gewesen. Doris Mehler hat nach anderen Beschäftigungen 20 Jahre eine Bürotätigkeit bei der Firma Blumberg und weitere 20 Jahre bis zu ihrem 80. Lebensjahr in dem Spielwarengeschäft (Spielschiff) ihrer Tochter gearbeitet.

Beide Ehepartner hatten ihre Hobbys, Doris Mehler hat gerne genäht und gestickt, ihr Mann verschiedene Sportarten ausgeübt und sich so lange sehr fit gehalten. Seit dem Jahr der Verlobung sind sie immer wieder gerne verreist. Anfangs zu zweit und später mit den Kindern, mit dem Auto in Deutschland und vielen europäischen Ländern. Später haben sie Flug- und Schiffsreisen unternommen und sind in der Welt herumgekommen. Von diesen gemeinsamen Erlebnissen zehren sie noch heute und können dazu viele Geschichten erzählen.

So ein langes gemeinsames Leben bringt Höhen und Tiefen mit sich, und da gilt es das Versprechen „in guten wie in schlechten Zeiten“ ernst zu nehmen. Das Schöne gemeinsam genießen und das Schwierige gemeinsam durchstehen hat ihnen auf diesem 65 Jahre währenden Weg geholfen. Und das werden sie jetzt mit der Familie feiern.

(RP)