Ratingen: Die Sparkasse HRV setzt weiter auf digitales Banking. Filialen in Ost und West sind umgestellt.

Geldverkehr : Sparkasse lässt Konten sprechen

Die Sparkasse HRV setzt weiter auf digitales Banking. Filialen in Ost und West sind umgestellt.

Seit Anfang Januar sind die beiden Filialen der Sparkasse Hilden, Ratingen, Velbert (HRV) in Ost und West auf reinen Selbstbedienungsbetrieb umgestellt. Wie berichtet, hatte es nach Bekanntwerden der Schließungspläne in beiden Ortsteilen massive Proteste gegeben. Auch in anderen Städten hat das Geldinstitut Filialen auf Automatenbetrieb umgestellt: Damit sei die Versorgung gesichert.

Die Beraterteams begrüßten ihre Kunden und Kundinnen nun der Hauptfiliale beziehungsweise in der Filiale auf der Westtangente, so Thomas Besting, Abteilungsleiter Vorstandsstab der Sparkasse HRV. Er deutet an, dass künftig noch mehr Bargeldautomaten installiert werden könnten: „Für unsere Kunden und Kundinnen stellen wir in Ratingen West und Ratingen Ost langfristig die Bargeldversorgung sowie den Zugang zum Zahlungsverkehr vor Ort sicher. Dies kann am aktuellen Standort oder zukünftig auch an einem neuen Standort ganz in der Nähe sein.“ Beide Immobilien in West und Ost gehörten der Sparkasse. Zu deren Zukunft wollte sich Besting nicht äußern.

Auch an der Homberger Straße in Ratingen Ost gibt es keine persönlichen Beratungen mehr. Foto: Blazy, Achim (abz)

Verstärkt setzt man bei der Sparkasse HRV, wie auch bei allen anderen Geldinstituten, auf digitalen Zahlungsverkehr. Neu ist das Online-Banking per Sprachassistent. Damit werde das digitale Leistungsspektrum des Online-Banking um einen weiteren Service ausgebaut, so die Sparkasse HRV.

Für ihr neues Angebot nutzt die Sparkasse nach eigenen Angaben den Google Assistant. Wie beim übrigen Online-Banking ist auch bei dieser Art der Kommunikation eine Sicherheitsstufe eingebaut: So gibt es auch hier eine Geheimnummer, die so genannte „Voice-PIN“. Die sollte man, wie jede andere PIN, sorgfältig vergeben, also nicht etwa 1234 wählen, und niemand anderem mitteilen. „Der Sprachassistent kommuniziert über eine gesicherte Verbindung mit dem Online-Banking der Sparkasse und mit Google. Die Online-Banking-Anmeldedaten bleiben bei der Sparkasse“, so die Banker.

Interessant sei das neue Banking-Angebot nicht nur für diejenigen, die sich zum Beispiel ganz schnell und bequem über ihren Kontostand informieren möchten. Auch für Menschen mit eingeschränkter Mobilität oder Sehkraft könnte Banking per Sprachsteuerung eine nützliche Hilfe im Alltag sein.

Zum Start bietet der neue Service die Überweisung von Kleinstbeträgen bis 30 Euro (ohne TAN möglich) sowie die Abfrage des Kontostands und der letzten Umsätze, wobei der Kunde ganz einfach zwischen mehreren Konten wechseln kann. Aber auch wer seinen Berater über einen Terminwunsch informieren möchte, kann dazu die Sprachsteuerung nutzen. In den kommenden Wochen und Monaten wird die Leistungspalette nach und nach ausgebaut: Dann wird z. B. auch die Verwaltung von Daueraufträgen möglich sein.

Wer mit seinem Konto „reden“ möchte, muss für das Online-Banking der Sparkasse HRV freigeschaltet sein und benötigt ein Google-Konto, einen Google-Home-Sprachassistenten oder die Google-Assistant-App auf seinem Smartphone. Außerdem muss die „Sparkassen Banking-Action“ (eine Art App) innerhalb der Google-App verknüpft sein. Der neue Service ist im Leistungsumfang des Girokontos enthalten, so die Sparkasse HRV.

Mehr von RP ONLINE