Ratingen: Ratingen - deine Denkmäler

Ratingen: Ratingen - deine Denkmäler

Denkmäler, das sind für die meisten Ratinger zunächst einmal die Stadttürme, die Wasserburg Haus zum Haus, die Kirche St. Peter und Paul und das Bürgerhaus am Marktplatz. Historische Gebäude also, die jeder kennt und oft gesehen hat. Doch in der Stadt gibt es weit mehr schützenswerte Objekte. Insgesamt sind es 221, die in die Denkmalliste eingetragen wurden, die meisten davon im Jahr 1985.

Der Ratinger Heimatverein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Fotos von all diesen Denkmälern auf seiner Facebook-Seite zu veröffentlichen. Ein großer Teil ist so inzwischen schon zusammen gekommen. Doch einige Fotos, genau 26, fehlen noch. Beispielsweise vom Jüdischen Friedhof in Breitscheid, Gut Gätzenberg in Homberg, vom Kückelshof in Hösel und von der Wassermühle Hasselbeck.

Das ehemalige Landgericht an der Teichstraße, direkt an der Anger gelegen, ist heute ein Wohnhaus. Foto: Blazy Achim

Die bisher letzten Einträge in die Denkmalliste der Stadt Ratingen stammen aus dem Jahr 2012. Vor vier Jahren erhielten die Beamtenwohnhäuser an der Bahnstraße 58 bis 64 Denkmalstatus.

Schloss Landsberg wird heute als Tagungs- und Seminarstätte der Thyssen AG genutzt. Hier ein Blick in die Eingangshalle mit Kamin und Rodin-Skulpturen. Foto: Blazy Achim

Um auf die vielen Denkmäler im Land aufmerksam zu machen, gibt es einmal im Jahr den Tag des offenen Denkmals, diesmal am Sonntag, 11. September. Ratingen ist im offizellen Programm nicht vertreten. Wir haben aber schon mal ein paar Denkmäler fotografisch zusammengetragen: Neben dem Jüdischen Friedhof sind dies das Haus Anger, das ehemalige Landgericht, der Bahnhof Ost, Schloss Landberg, die ehemalige Papiermühle und das Küsterhaus in Breitscheid.

Foto: Blazy Achim
(jün)