Ratingen: Citykauf-Team geht neue Wege

Ratingen : Das Citykauf–Team geht neue Wege

Mit neuem Vorstand und einer engeren Zusammenarbeit mit dem Stadtmarkting will die Werbegemeinschaft Citykauf mehr Kunden locken.

Dort, wo einst vermutlich Stadtwächter jeden Fremden beäugten, werden Besucher nun ganz besonders empfangen: Den neuen Citykauf-Vorstand bilden Kaufleute von der Hochstraße, Grütstraße und Düsseldorfer Straße. Bei der Mitgliederversammlung des Citykauf wurden Bernhard Schultz (Buch-Café Peter & Paula, Grütstraße 3-7) zum Vorsitzenden, Gerhard Pfankuchen (Kochshop Ratingen, Bahnstraße 8) zum 2.Vorsitzenden und Svea Bartel (Barrique Ratingen, Düsseldorfer Straße 26a) zur Kassiererin gewählt. Damit, so freute sich Schultz bei der Vorstellung des neuen Teams und neuer Ideen, gebe es gleich drei Anlaufstellen in der Ratinger Innenstadt, „wo ganztägig Ansprechpartner für Anregungen zu den Themen Einzelhandel und Stadtmarketing da sind“.

Auf Ideen und Wünsche von Kunden wartet auch Bele Hoppe, die als neue City-Managerin seit Neuestem die Ratingen Stadtmarketing GmbH (RMG) unterstützt. Künftig soll es mehr Zusammenarbeit geben. Das war bislang eher seltener der Fall: Citykauf und RMG hatten ihre eigenen Veranstaltungen, die auch jeweils getrennt beworben wurden. Doch dem Besucher ist es egal, wer eine tolle Veranstaltung organisiert – er muss nur davon erfahren. Denkbar sei es, dass künftig bei Aktivitäten des Citykauf die RMG als Mitveranstalter auftritt und man gemeinsam Werbung machen kann. Besonders im Umland würde sich Schultz mehr Publicity wünschen. Dafür soll es neben Facebook auch eine eigene Website gegen und vor allem eine Einbindung der Aktivitäten in die Ratingen App.

Das traditionelle Jahresprogramm steht: Trödelmarkt (5. Mai), Automeile (12. Mai), Fischmarkt (23. Juni), Trödelmarkt (1. September), Bauernmarkt (29. September.) und der Weihnachtsmarkt, (ab 22. November).

Ideen für neue Aktionen gibt es genug: So denkt Schultz über einen Büchertrödel nach Düsseldorfer Vorbild nach. Immerhin gebe in Ratingen mehrere funktionierende Buchläden, und der Bücherschrank auf der Oberstraße erfreue sich größter Beliebtheit: Das Publikum sei jedenfalls da, so Schultz.

Man wünscht sich mehr verkaufsoffene Sonntage: Jener zum Fischmarkt war bislang kein Problem, weil die Besucher vor allem wegen des Marktes kamen. Um auch wieder einen Shopping-Sonntag zum Weihnachtsmarkt hinzubekommen, denkt Hoppe über eine eigene Veranstaltung nach.

Künftig wolle man ohnehin an einem Strang ziehen. Sie hofft vor allem auf ein besseres Netzwerk und Ansprechpartner in Sachen Befindlichkeit der Kaufmannschaft. Vor dem City-Kauf-Vorstand liegt viel Arbeit: Vor allem will man sich um die Mitgliederwerbung kümmern. Auf nur noch 30 Mitglieder komme man derzeit, so Pfankuchen. Trotzdem stehe man finanziell gut da, betonte er.