1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Programmauswahl für den Herbst in Ratingen

Kultur in Ratingen : Programmauswahl für den Herbst

Das Veranstaltungsprogramm in Ratingen läuft wieder an. Theater, Vorträge und Ausstellungen können besucht werden. Im Normalfall gelten die 3G-Regeln.

So langsam kommt das Veranstaltungsprogramm in Ratingen wieder in Schwung. Das Kino zeigt die neuesten Filme, das Theater hat die Saison eröffnet und in den Museen werden neue Ausstellungen gezeigt. Hier eine kleine Auswahl, welche Veranstaltungen in der nächsten Zeit anstehen.

Theater Am Dienstag, 26. Oktober, wird im Stadttheater um 20 Uhr das Schauspiel „Drachenläufer“ von Matthew Spangler nach dem Roman von Khaled Hosseini aufgeführt. Zum Inhalt: Kabul, Mitte der 70er-Jahre. Amir und Hassan wachsen wie zwei Brüder auf. In der standesbewussten afghanischen Gesellschaft ist das keine Selbstverständlichkeit, denn Amir kommt aus einem großbürgerlichen Elternhaus, während Hassan der Sohn des Dieners von Amirs Vater ist. Doch ihrer Zuneigung und dem Gefühl der Verbundenheit kann das nichts anhaben. Bis zu dem Tag, an dem sie gemeinsam einen Papierdrachen-Wettbewerb gewinnen.

Hassan wird am Ende des Wettbewerbs von einem anderen Jungen zusammengeschlagen und vergewaltigt. Amir beobachtet die Tat, ist aber zu feige, seinem Freund zu helfen. Als Afghanistan in Kriegen versinkt, fliehen Amir und sein Vater über Pakistan in die USA. Amir verliert den Kontakt zu Hassan und erfährt erst Jahre später von dessen tragischem Schicksal. Während einer  langen Flucht ist Hassan gemeinsam mit seiner Frau von den Taliban getötet worden. Er hinterlässt einen Sohn, der in Kabul in einem Waisenhaus lebt. Und so macht sich Amir auf den Weg nach Kabul, um endlich zu versuchen, seine Schuld zu tilgen.

  • Das Künstlerduo präsentiert eine Videoinstallation.⇥Foto: Museum
    Kultur in Ratingen : Ausstellung im Museum Ratingen wächst weiter
  • Aus dem ehemaligen Café Diva ist
    Neugestaltung in Neuss : Das neue Herzstück des Landestheaters
  • Joseph Beuys 1978 bei seinem Besuch
    Kleve : Ein Podium zur Beuys-Ausstellung

Durch die enorme emotionale Wucht und den fast schon archaischen Handlungsbogen wurde „Drachenläufer“ von Khaled Hosseini zu einem der erfolgreichsten Bücher der letzten Jahrzehnte. In über 40 Ländern verkaufte sich das 2003 erschienene Buch über 9 Millionen Mal. 2007 kam die Verfilmung des Romans in die Kinos.

Es gastiert das Ensemble des Westfälischen Landestheaters Castrop-Rauxel. Eintrittskarten sind zum Preis von 16,50 bis 19,50 Euro im Kulturamt und an allen bekannten Vorverkaufsstellen zu bekommen. Reservierungswünsche werden unter Telefon 02102 5504104/-05 entgegen genommen. Für den Besuch der Veranstaltung gilt die 3G-Regel. 

Vortrag Vom Ende des 16. Jahrhunderts bis in die NS-Zeit lebten kontinuierlich Juden in Ratingen. Ein früherer Synagogenstandort und jüdische Friedhöfe zeugen von der Geschichte des jüdischen Lebens. Heute leben rund 200 Menschen jüdischen Glaubens in Ratingen. Wissenswertes über die Geschichte und das jüdische Leben heute, berichtet am Mittwoch, 3. November, Han Müskens um 19 Uhr im Jacobussaal in Homberg. Die Teilnahme ist kostenlos unter Berücksichtigung der 3G- Regeln. Infos und Anmeldungen auf derStartseite des Katholischen Bildungsforum Kreises Mettmann. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit derBürgerstiftung St. Jacobus der Ältere statt.

Ausstellung Zum aktuellen Themenjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ machen diverse Veranstaltungen bundesweit deutlich, dass jüdisches Leben seit der Spätantike zur europäischen Geschichte gehört. Auch das Oberschlesische Landesmuseum in Hösel rückt jüdische Spuren in den Fokus und präsentiert vom 21. November 2021 bis 30. Juni 2022 die Ausstellung „Jüdische Spuren. Von der Synagoge zum Gebetshaus in Beuthen“. Bereits im Dezember hat es mit dem Oberschlesischen Museum in Beuthen (Bytom) einen Kooperationsvertrag für die Bearbeitung dieses Themas geschlossen. Der Kulturreferent für Oberschlesien, Dr. David Skrabania, hat die Zusammenarbeit seitdem koordiniert und die Texte der Ausstellung und des Ausstellungsfilms ins Deutsche übersetzt. 

Zur Ausstellungseröffnung am Sonntag, 21. November, um 15 Uhr gibt es vom Gleiwitzer Politikwissenschaftler und Publizisten Jan Opielka einen Vortrag zum Thema. Dazu wird der eigens für die Ausstellung entstandene Film „Zwei Welten“ vorgeführt. Im Anschluss 18 Uhr lädt das Haus Oberschlesien zum Klezmerkonzert ein. Das bekannte Musikensemble Di Galitzyaner Klezmorim aus Krakau spielt traditionelle Klezmermusik mit typischer Instrumentenbesetzung.

Konzertkarten können online im Ticketshop für 14 Euro oder an der Abendkasse für 18 Euro erworben werden.