Ratingen Premiere für den Chef

Ratingen · Das große Heimat- und Schützenfest der St. Sebastiani-Bruderschaft wird am Möschesonntag eingeläutet. Gero Keusen freut sich auf sein erstes Fest als Vorsitzender. Das Thema Sicherheit hielt die Organisatoren auf Trab.

 Alles läuft nach Plan, die Vorfreude aufs Schützenfest ist groß (vorn von links): Christian Freund, Gero Keusen und Eckhard Franken. Hinten stehend von links: Bernhard Vogel und Gerd Eble.

Alles läuft nach Plan, die Vorfreude aufs Schützenfest ist groß (vorn von links): Christian Freund, Gero Keusen und Eckhard Franken. Hinten stehend von links: Bernhard Vogel und Gerd Eble.

Foto: Blazy, Achim

Ein ganz klein wenig aufgeregt war er, der neue Schützenchef, als er gestern das Programm "seines" ersten Schützenfestes vorstellte. Doch Gero Keusen, dessen Vater bereits viele Jahre lang Vorsitzender war, weiß sich in bester Gesellschaft altgedienter Organisations-Hasen. So steht dem Gelingen des großen Schützen- und Heimatfestes der St. Sebastiani-Bruderschaft, das ausdrücklich ein Fest für Bürger und mit Bürgern sein soll, nichts mehr im Weg. Auch die neuen Sicherheitshürden wurden gemeinsam mit Feuerwehr, Ordnungsamt, Polizei und Hilfsdiensten gemeistert. Auftakt ist am kommenden Möschesonntag.

Sein erstes Schützenfest als Vorsitzender erwarte er mit "freudigen und gemischten Gefühlen", verriet Keusen. Die scharfen Sicherheitsbestimmungen habe man gemeinsam mit allen Beteiligten gemeistert. Er ist sicher: "Auch in diesem Jahr wird es wieder ein sicheres und friedliches Fest geben."

Neu seien unter anderem ausgewiesene Rettungswege und eine drastische Personenbeschränkung im Festzelt an der Brückstraße. Dabei gelte die Regel: maximal zwei Menschen pro Quadratmeter, macht etwa 2500 Leute im Festzelt bei der Oldie-Night. Mehr Karten dürfen nicht verkauft werden. Wer noch eine ergattern will, der sollte sich beeilen: Denn der Vorverkauf ist bereits sehr gut angelaufen.

Die Silberne Mösch wird am Sonntag, 31. Juli, 10 Uhr, von Pagenkönig Lars Hoffmann, Enkel von Horst Hoffmann, seines Zeichens Oberstleutnant der Suitbertus-Kompanie, durch die Stadt getragen. Erstmals sollen alle Schützen in Uniform erscheinen. Oberst Bernhard Vogel wird dann letztmalig den Generalappell auf dem Marktplatz abnehmen: Er wird sich künftig vor allem um sein Amt als zweiter Vorsitzender kümmern müssen.

Kirmes: Der Shaker ist neu

Wer es noch nicht wusste: Das Heimatfest beginnt am Freitag, 5. August, mit Kirmes (ab 15 Uhr) und Oldie-Party (19 Uhr), das Schützenfest startet offiziell am Samstag, 6. August, 17.30 Uhr, mit dem Festhochamt in St. Peter und Paul. Knaller der Oldie-Fete ist die Band Radspitz. Es moderiert Achim Pohlmann, DJs sind Christoph und Robin. Am Samstag, 11 Uhr, wird das Königspaar Bernd und Anke Koch mit Orgelbegleitung den Beginn des Schützenfestes auf dem Kirchplatz ankündigen.

Derweil läuft im Dumeklemmer-Dorf inmitten der Kirmes ein buntes, wenn auch in diesem Jahr etwas leiseres Programm. Am Samstag, gegen 21.30 Uhr, werden die Teams der Ice Aliens und von Germania 04/19 präsentiert. Die Kirmes, von Christian Freund und Eckhard Franken organisiert, hat eine Geisterbahn sowie Musik-Express und "Breakdance No. One" als Höhepunkte. Neu ist ein Shaker, bei dem der Name Programm ist, also nichts für einen schwachen Magen.

Am Sonntag, 7. August, 15 Uhr, leitet Vogel seinen letzten Umzug. Es werden unter anderem etwa 20 Kutschen und bis zu 50 Pferde teilnehmen. Die prächtigen Bilder zeichnet center.tv auf. Es gibt dazu mehrere Sendetermine.

Für den Königsschuss am Montag wurde der Schießstand um elektronische Anzeigetafeln für die Schießnummern erweitert. Das soll die Suche nach den Schützen etwas entkrampfen. Der Königsschuss wird dann etwa für 19 Uhr erwartet.

Dem Gästeschießen mit viel Prominenz am Dienstag folgt der mittlerweile äußerst beliebte Seniorennachmittag. Die Schützen bedienen, Ratingia-Wirt Heinz Hülshoff sorgt für Stimmung.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort