Ratingen: Polizei zieht tiefergelegten Audi aus dem Verkehr

Ratingen: Polizei zieht tiefergelegten Audi aus dem Verkehr

"How deep?" - zu Deutsch: Wie tief? Dieser Schriftzug war auf einem Seitenfenster eines schwarzen Audi mit Zulassung im Kreis Mettmann zu lesen, den Beamte vom Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Mettmann am Mittwochnachmittag gegen 16.45 Uhr, auf der Homberger Straße in Ratingen anhielten und kontrollierten. Und genau dieser Frage "How deep?" wollten die Beamten nachgehen, denn ihnen war sofort aufgefallen, dass das Fahrzeug stark tiefergelegt worden war.

Bei der Fahrzeugkontrolle gab der 31-jährige Autofahrer aus Ratingen an, dass in seinem Fahrzeug nachträglich ein "Luftfahrwerk" (pneumatisches Fahrwerk-mehrfach-Höhenverstellsystem) verbaut wurde. Von der Mittelkonsole des Fahrzeugs aus ließen sich beliebig der Luftdruck und damit auch die Tieferlegung des Fahrzeugs einstellen.

Da die Beamten sofort erhebliche Zweifel am ordnungsgemäßen Einbau und Zustand dieser Konstruktion sowie der rechtlichen Zulässigkeit dieser Veränderungen hatten, wurde der Wagen bei einer nahe gelegenen Prüfstelle einem amtlichen Prüfingenieur vorgeführt.

Dort wurde der Verdacht der Beamten umfassend bestätigt. Neben dem manipulierten Luftfahrwerk wurden zudem neun weitere, erhebliche Mängel an dem vorgeführten Audi festgestellt, welche zum Erlöschen der Betriebserlaubnis des Fahrzeugs führten. Natürlich wurde dem 31-jährigen Ratinger daraufhin die Weiterfahrt mit seinem Fahrzeug bis auf weiteres ausdrücklich untersagt, eine Anzeige vorgelegt. Dem Betroffenen drohen jetzt ein empfindliches Bußgeld sowie Punkte im Flensburger Zentralregister. Zudem wird er die sicher nicht preiswerten Umbauten an seinem Fahrzeug mit erneutem Kostenaufwand wieder rückgängig machen und auch die weiteren Mängel beseitigen müssen.

(RP)