Kreis Mettmann: Polizei stoppt Lkw mit Mängeln

Kreis Mettmann: Polizei stoppt Lkw mit Mängeln

Die Kreispolizeibehörde Mettmann hat im Rahmen landesweiter Kontrollen am Dienstag mit starken eigenen Kräften Kontrollmaßnahmen an wechselnden Orten im Kreisgebiet durchgeführt. Ziel des sogenannten "grenzübergreifenden Fahndungs- und Kontrolltages" war es, gegen die Eigentumskriminalität vorzugehen, Druck auf Wohnungseinbrecher auszuüben und gleichzeitig Hauptunfallursachen im Straßenverkehr zu bekämpfen.

Insgesamt kontrollierten die Beamten 128 Personen und 381 Fahrzeuge. In Langenfeld stoppten die Polizisten einen russischen Lkw mit einer deutlichen Überschreitung der Anhängerlast. Der 43-jährige Fahrer durfte seine Fahrt nicht fortsetzen. Ein anderer 33-jähriger Autofahrer in Langenfeld durfte seine Fahrt nicht fortsetzen, weil er unter Drogeneinfluss stand. Bei einer Verkehrskontrolle in Velbert kontrollierten die Beamten den 43-jährigen Fahrer eines 3,5-Tonnen Kleintransporters. Dabei stellten die Polizisten erhebliche Mängel am Fahrwerk, der Bremse sowie der Beleuchtung des Lkw fest. Neben diesen Verstößen ahndeten die Einsatzkräfte insgesamt über 30 Verkehrsordnungswidrigkeiten, darunter zahlreiche "Handy"- sowie Gurtverstöße.

(jün)
Mehr von RP ONLINE