Ratingen : Polizei geht beim Triathlon an den Start

Ratingen : Polizei geht beim Triathlon an den Start

Die Veranstaltung wird immer beliebter. Am kommenden Sonntag machen rund 1400 Teilnehmer mit.

Die Listen waren bereits Ende Juni ausgebucht – dies für eine Veranstaltung, die am kommenden Sonntag, 8. September, in ihre elfte Auflage geht: Der Stadtwerke Ratingen Triathlon ist längst ein Selbstläufer geworden, doch ohne die hohe Organisationsqualität hätte sich die größte Sportveranstaltung der Stadt wohl nicht zu diesem Renner entwickelt.

1400 Teilnehmer sind dabei. Sie eint die Herausforderung, unterschiedliche Sportarten zu bewältigen, dabei eine Balance zu finden. In erster Linie ist der Triathlon für Breitensportler gemacht, aber eben auch für Spitzenathleten. Cheforganisator Georg Mantyk vom Triathlon Team Ratingen (TTR 08) betont, dass alle Teilnehmer miteinander die sportlichen Herausforderungen angehen, dies sei das Besondere.

Und immer wieder kommen neue Aktive hinzu, so wird zum Beispiel beim Company Cup ein Team der Polizei an den Start gehen. Marc Bunse, Geschäftsführer der Stadtwerke, die zum siebten Mal als Hauptsponsor auftreten, lobt Mantyk und seine Crew in höchsten Tönen: Was man Jahr für Jahr auf die Beine stelle, sei schon aller Ehren wert. Mehr als 150 Starter kommen allein aus Ratingen, rund 370 Helfer sind am kommenden Wochenende im Einsatz. Nach Angaben von Mantyk ist der Triathlon die größte Ein-Tages-Veranstaltung dieser Art bundesweit. „Wir könnten diese Veranstaltung auch an zwei Tagen anbieten“, betont er.

Bunse erklärt, dass die Freibadsaison mit Blick auf die Zahl der Badegäste sehr erfolgreich gewesen sei, „wir hatten an einigen Tagen bis zu 3000 Besucher im Freibad“. Der Stadtwerke Ratingen Triathlon sei nun der krönende Abschluss dieser Saison, erklärt der Geschäftsführer. Mantyk freut sich auf die Veranstaltung mit dem ersten Startschuss ab 8.45 Uhr. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, der Sonntag kann kommen“, sagt der TriathlonTrainer, der noch mehr Nähe zu den Zuschauern und zu den Fans herstellen will.

„Es wird eine neue Laufstrecke geben“, kündigt er an. Verlauf: Lintorfer Straße, D 2-Park, Bahndamm, Wander-Europaweg am D 2-Park. Die Länge einer Runde beträgt 2,5 Kilometer. Mitglieder des Automobilclubs Rhein-Ruhr werden die Strecke so sichern, dass man sich nicht verlaufen kann, betont Mantyk.

Was aus Anwohner-Sicht besonders wichtig ist: Während der Wettkämpfe, also im Zeitfenster zwischen 7.45 und 16 Uhr, wird es zu Behinderungen des Autoverkehrs im Bereich Schwimmbad, Angerhof, Am Schüttensdiek, Hauser Rig, Brügelmannweg, Schillerstraße, Lessingstraße, An der Loh, Blauer See, Friedhofstraße und Am Lindchen kommen. Die Bereiche Hauser Ring, Mülheimer Straße zwischen Hauser Ring und Krummenweg, Zum Schwarzebruch und Mühlenkämpchen werden zwischen 7.45 und 16 Uhr gesperrt sein.

Im Angerbad wird es eine Messe mit Sportartikeln, Gesundheits-, Bewegungs- und Mitmachmöglichkeiten geben, natürlich haben die Organisatoren auch an den Nachwuchs gedacht. So werden unter anderem eine Bastelaktion, eine Hüpfburg und ein Bungee Run angeboten.

Für die erfolgreichen Triathlon-Teilnehmer wird es wieder eine Medaille geben. Und es ist klar, dass die zwölfte Auflage im Jahr 2020 der Renner sein wird. „Wir werden eine Woche nach dieser Veranstaltung bereits die Listen fürs nächste Jahr öffnen“, kündigt Mantyk an.